Der Weg, auf dem der Narrenbaum beim traditionellen Umzug durchs Dorf begleitet wird, ist kurz und eigentlich leicht in 30 Minuten zu bewältigen. Dennoch brauchten der Narrenbaum und seine Begleiter wieder deutlich mehr als zwei Stunden, um die Strecke zurückzulegen. Immer wieder nämlich laden am Umzugsweg verlockende Stände alle Umzugsteilnehmer zu Speis und vor allem Trank ein. Wer möchte dazu schon Nein sagen?

Video: Gisela Keller

Also hält der Zug immer wieder, kaum dass er sich in Bewegung gesetzt hat. Was niemanden stört, denn auch in den Pausen haben alle Spaß. Für die Bewirtung gibt es als Dankeschön ein Ständchen von den Musikanten, die den Zug begleiten. Je weiter der Zug vorankommt, umso lustiger wird's.

Hauruck! Der Narrenbaum wurde mit Muskelkraft in die richtige Ausgangsposition gebracht, bevor kräfige Seilwinden den Rest übernahmen.
Hauruck! Der Narrenbaum wurde mit Muskelkraft in die richtige Ausgangsposition gebracht, bevor kräfige Seilwinden den Rest übernahmen. | Bild: Gisela Keller

Kurz nach 16 Uhr schließlich erreichte der von zwei Friesenpferden aus dem Stall von Walter und Anita Sauter gezogene Narrenbaum sein Ziel vor dem Bürgerhaus. Hier wurde er von erfahrenen Baumstellern in die richtige Ausgangsposition gebracht. Den Rest der Arbeit übernahmen kräftige Seilwinden an einem Betonlaster und einem großen Traktor. Um 16.24 Uhr stand das gute Stück.

Video: Gisela Keller
Das könnte Sie auch interessieren

Angefeuert von "Axel, Axel!"-Rufen, schwang Prinz Axel mit der Garde zum Gardemarsch die Beine. Prinzessin Joana meisterte diese Aufgabe als langjährige Garde-Tänzerin mit Bravour. Zum Weiterfeiern zogen viele noch mit Trommeln und Trompeten ins Gasthaus "Adler" ein.

Video: Gisela Keller