Zum eisernen Ehejubiläum brachte Bürgermeister Johannes Henne Glückwünsche und einen Geschenkkorb und hörte mit großem Interesse zu, als die Sauters berichteten, wie das Leben während der Anfangsjahre ihrer Ehe war und wie sich Immenstaad seither verändert hat. Einen kurzen Rückblick, den er in Reinform verfasst hat, trug Artur Sauter auch als Dankeschön für seine Frau vor.

Paar freut sich über drei Söhne und drei Töchter

Maria, eines von 13 Geschwistern aus der Hagnauer Fischerfamilie Winder, war vor der Hochzeit Dienstmädchen in Immenstaad, er arbeitete in der Landwirtschaft. „Mit der Heirat mussten wir warten, bis wir volljährig waren, das wurde man damals erst mit 21 Jahren“, erzählt Artur Sauter. Aber „bussiert und geheime Sachen ausprobiert“ hätten sie schon vorher. Zwischen 1954 und 1967 brachte Maria Sauter insgesamt sechs Kinder zur Welt, drei Söhne und drei Töchter. Von 1963 bis 1964 bauten die Sauters sich ein neues Haus. Das alte, das südlich des Gasthauses Hirschen stand, war zu klein geworden. „Die Finanzierung des neuen Heims aus der Landwirtschaft war schwer – darum musste noch ein zweites Standbein her“, reimt Artur Sauter in seinem Rückblick.

Artur Sauter dankt seiner Frau für Einsatz und Willenskraft

Von 1960 bis 1992 hat er bei der Firma Dornier gearbeitet. Diese Zeit sei für seine Frau sehr streng gewesen: „Du hattest zu versorgen all – sechs lebhafte Kinder, den Vieh- wie auch den Schweinestall.“ Sechs Milchkühe seien im Stall gestanden, hinzu kamen vier Mastschweine, eine Muttersau mit Ferkeln sowie zahlreiche Hühner. Für einige Jahre kam zusätzlich noch der „Gemeindeeber“ hinzu. Bis vor einigen Jahren hat Maria Sauter zudem mit ihrem Gemüsegarten die Familie weitgehend selbst versorgt. „Danke, danke für Deinen Einsatz und Deine Willenskraft“, schrieb Artur Sauter dazu in seinem Rückblick, „ohne dies hätten wir, so wie wir’s heute haben nicht geschafft.“ Artur Sauter engagierte sich im Narrenverein, im Musikverein und bei der Feuerwehr und gründete 1993 mit verdienten Musikern aus dem Musikverein die Fidelen Brummbären. „Zum Schluss bleibt nur zu hoffen, dass noch lange Zeit bei guter Gesundheit das Leben uns erfreut“, endet sein Rückblick. Das hoffen sicher auch die Nachkommen, die am Sonntag mit Artur und Maria Sauter dieses ganz besondere Jubiläum feiern wollen. Das Ehepaar hat bis jetzt 15 Enkel und sechs Urenkel.