"Nach 33 Jahren war es an der Zeit, die Trainingseinrichtungen auf den neusten Stand zu bringen", sagte der Vereinsvorsitzende Klaus Hoffmann, der Helfern und Förderern für deren Unterstützung dieses Vorhabens dankte. In rund 250 Arbeitsstunden, geleistet von knapp zehn Vereinsmitgliedern, entstand eine moderne Einrichtung, die den Sportschützen nun optimale Voraussetzungen für die Wettkampfvorbereitung bietet. Finanziert wurde das Projekt von knapp 15 000 Euro etwa zur Hälfte aus der Vereinskasse. Darüber hinaus erhielt der Immenstaader Sportverein Zuschüsse von Gemeinde und Sportbund und sowie mehr als 2500 Euro an Spenden.

Die jetzt beleuchteten Zielscheiben sind elektronisch gestützt und mit Display und Drucker verbunden. In Echtzeit kann das Ergebnis auf dem Display betrachtet sowie für Analysen und Vergleiche einfach und schnell ausgedruckt werden. Mit der neuen Technik lässt sich die Treffgenauigkeit auf ein Zehntel genau darstellen. Die höchstmögliche Wertung ist eine 10,9. Und eine 10,4 ist näher an der Höchstwertung als eine 10,3. Im Schießsport geht es eben um Präzision. Zudem kann das Training nun in dem Rhythmus erfolgen, den die Schützen von Wettkämpfen kennen. In den kommenden zwei Jahren sollen die beiden noch verbleibenden Papiervorrichtungen auch digital umgerüstet werden.