Immenstaad (gik) Vor knapp einem Jahr wurde der komplette Vorstand des Fördervereins der Stephan-Brodmann-Schule neu gewählt. Bei der Jahresversammlung zog das Vorstandsteam eine positive Bilanz und berichtete von mehreren gemeisterten Bewährungsproben. Das von den Vorgängern übernommene Finanzpolster ermöglichte im vergangenen Jahr eine größere Anschaffung eines Wasserspenders. Für dieses Jahr hat sich der Verein als größtes Projekt vorgenommen, die Schulbücherei besser auszustatten.

Schriftführerin Frauke Winkler berichtete vom Ausfall der Martinsfeier in vergangenen Jahr, was für einige Diskussion unter den Eltern gesorgt habe. "Wir sind hier einem Wunsch der Schule nachgekommen", erklärte die Vorsitzende Sandra Greiner. Der Grund sei gewesen, dass es wegen anderer zu dieser Zeit laufender Schulprojekte an Zeit und personellen Kapazitäten fehlte. Im Nachhinein sei deutlich geworden, dass sich viele Eltern eine solche Feier gewünscht hätten.

Mehr personelle Unterstützung würde sich der Förderverein auch bei anderen Gelegenheiten wünschen: "Die Bereitschaft der Eltern für Arbeitseinsätze lässt nach", hat die Vorsitzende Sandra Greiner bei Veranstaltungen festgestellt, bei denen der Förderverein mit einem Verkaufs- oder Verpflegungsstand vertreten war, etwa beim Schulfest oder auf dem Weihnachtsmarkt. Das hänge natürlich auch damit zusammen, dass sehr oft beide Elternteile berufstätig sind.

Die gut gefüllte Kasse erlaubte die Anschaffung eines Wasserspenders für rund 5000 Euro, der jetzt im Foyer des früheren Hauptschulgebäudes aufgestellt ist. Bisher seien die Schüler selbst im Wechsel für den Einkauf von Mineralwasser für die ganze Klasse zuständig gewesen, erklärt Greiner. Das auf Wunsch von Eltern gekaufte Gerät ist an die Wasserleitung angeschlossen und die Kinder können dort auf Wunsch stilles oder aufgesprudeltes Wasser in ihre eigenen Flaschen füllen. "Da haben wir wohl den Nagel auf den Kopf getroffen", freut sich Greiner, darüber dass der Wasserspender sehr gut angenommen werde.

Als größtes Projekt fürs laufende Jahr hat sich der Förderverein vorgenommen, die Schulbücherei mit zusätzlichen Büchern auszustatten und zerlesene Exemplare zu ersetzen. "Das Geld dafür ist da", betont Ullmann. Es hake noch an Abstimmungs-Problemen mit der Schule. Auch weitere Wünsche der Kinder sollen ermittelt und – wo es geht – erfüllt werden: beispielsweise zusätzliche Bälle für die bewegte Pause.