Gefeiert wird auf dem Rathausplatz, auf der Hauptstraße und in der Bachstraße. Tourist-Information, Schüler, Vereine und der örtliche Einzelhandel bringen sich ein. Hinzu kommen ein Street-Food-Markt, Getränkestände, Live-Musik, Sport und Spiel, Kino, Straßenkunst, Angebote für Kinder, Fahrten mit der Lädine und zum Abschluss ein besonderes Konzert.

Open-Air-Kino: „Die Fischerin vom Bodensee„

Ein Staffellauf in der Bachstraße für einen guten Zweck bildet am Freitag um 19 Uhr den Auftakt zum Jubiläumswochenende. Wochenendprogramm. Zeitgleich beginnt ein gemütlicher Hock mit Musik auf dem Rathausplatz, wo örtliche Vereine und Winzer die Gäste bewirten. Um 20.30 Uhr wird Bürgermeister Johannes Henne die Feierlichkeiten mit einem Fassanstich offiziell eröffnen. Anschließend tanzt die Gruppe „Factory X“ auf der Bühne. Und zu späterer Stunde, ab 22 Uhr, können die Festbesucher im Open-Air-Kino zum Film „Die Fischerin vom Bodensee„ in Nostalgie schwelgen.

Haupt- und Bachstraße werden zur Festmeile

Wer benachteiligten Kindern mit einer Spende helfen und außerdem in Begleitung das schöne Immenstaader Hinterland durchwandern möchte, kann am Samstag nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Jodokus am sechsten Immenstaader Hungermarsch teilnehmen. Mittags öffnet die Festmeile auf Haupt- und Bachstraße.

Spezialitäten aus aller Welt

Auf der Bühne an der Hauptstraße treten Livebands auf und auf der für den Verkehr gesperrten Straße bieten 17 Foodtrucks beim Street-Food-Markt kulinarische Abwechslung. „Man kann sich rund um die Welt essen“, kündigt Ruth Höft, Leiterin der Tourist-Information an. Es gibt Spezialitäten aus dem arabischen Raum, den USA, Indien, Russland, Kroatien, China, Mexiko, Ungarn, Frankreich, den Niederlanden und Rumänien, hat Lisa-Marie Röhrenbach, Mitarbeiterin der Tourist-Info herausgefunden. „Es gibt aber auch Essen aus dem Ruhrpott oder Österreich.“ Markus Fetscher, der Organisator des Street-Food-Markts habe ganz besonders von einem Stand geschwärmt, an dem es „sensationelle Rindersteaks“ gebe, fügt Ruth Höft hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Die passenden Getränke dazu gibt es an Vereins-Ständen in der Bachstraße. Dort wollen auch die Schalmeien aus Kippenhausen, der Männergesangverein, das Akkordeon-Orchester Fiorini und die Fidelen Brummbären für die Festbesucher Musik machen. „Die Fidelen Brummbären haben sich vor 25 Jahren gegründet, um beim Jubiläum 900 Jahre Immenstaad Musik zu machen“, erklärt Ruth Höft. „Sie haben also auch guten Grund zu feiern.“

Zauberer und Jongleur vor Ort

Sportlich können sich Besucher am Samstag beim Torwandschießen und am Sport-Radar des SÜDKURIER betätigen. Für die Kinder steht ein Karussell bereit, sie sind außerdem zum Kasperletheater eingeladen. Alle Generationen haben sicherlich Freude an den Kunststücken eines Zauberers und eines Jongleurs, die auf dem Festgelände unterwegs sein werden. Ab 14 Uhr bieten Schüler der Stephan-Brodmann-Schule Ortsführungen an und die Lädine hat drei Sonderfahrten ins Programm genommen. Nicht zuletzt ist am Jubiläums-Samstag ein ausführlicher Bummel durch die Geschäfte an Haupt- und Bachstraße möglich. Zu einer langen Einkaufsnacht öffnen diese bis 23 Uhr.

Wer sich am Samstag noch nicht „um die Welt gegessen hat“, der hat am Sonntag ab 12 Uhr noch einmal die Gelegenheit dazu. Auf der Bühne an der Hauptstraße gibt es beim Auftritt einer Band am Sonntag außerdem erneut Live-Musik. „Laut Markus Fetscher sind die richtig gut“, kündigt Ruth Höft an.

Musikverein und Kirchenchor gestalten gemeinsames Konzert

Dass der Immenstaader Musikverein richtig gut ist, ist im Ort kein Geheimnis. Auch nicht, dass es etwas ganz Besonderes ist, wenn der Musikverein mit dem Kirchenchor ein gemeinsames Konzert gibt. Mit einem solchen Höhepunkt soll das Jubiläumswochenende am Sonntagabend ab 19 Uhr ausklingen.