Wer die mehr als 100 Einzelteile eng beieinander auf dem Boden liegen sieht, denkt sich erst einmal: Und das passt alles in ein Feuerwehrauto? „Der Stauraum im Fahrzeug ist quasi komplett ausgenutzt“, erklärt Jan Kießling und schmunzelt.