Ende des Jahres soll es soweit sein: Bis dahin will das Regierungspräsidium Tübingen eine Vorzugsvariante für den Verlauf der Bundesstraße 31-neu zwischen Meersburg und Immenstaad festlegen. Diskussionen um die verschiedenen Möglichkeiten gibt es dieser Zeit allerhand – im Rennen sind die Verläufe A, B und C sowie Kombinationen.

Das könnte Sie auch interessieren

C1.1 laut Bürgerinitiative „regional ausgewogenste Lösung“

Für die Bürgerinitiative Immenstaad B 31-neu ist klar, dass es die Straßenführung C1.1 werden soll. Sie führt von Fischbach kommend hinter Kippenhausen vorbei nach Ittendorf und dann nach Meersburg. „Die Variante schadet Umwelt und Landwirtschaft am wenigsten“, sagte Dieter Kirchhoff, Vorsitzender der Initiative, bei einer Mitgliederversammlung im Immenstaader Rathaussaal. Weiter sei diese Lösung mit dem geringsten baulichen Aufwand verbunden und die „regional ausgewogenste Lösung“. Kirchhoff spricht sich diesbezüglich auch für die Gemeinden Hagnau und Stetten aus – beides Bündnispartner in der Diskussion. „Je mehr Menschen dasselbe wollen, desto mehr kann man erreichen“, zeigte sich Kirchhoff überzeugt.

Dieter Kirchhoff, Vorsitzender der Bürgerinitiative, informiert die Teilnehmer der Mitgliederversammlung über mögliche Optionen der Straßenführung der B 31-neu.
Dieter Kirchhoff, Vorsitzender der Bürgerinitiative, informiert die Teilnehmer der Mitgliederversammlung über mögliche Optionen der Straßenführung der B 31-neu. | Bild: Mona Lippisch

Gespräche mit Betroffenen und Landwirten

Etwa 450 Mitglieder zählt die Bürgerinitiative derzeit. 35 davon waren zur Versammlung gekommen. Diese aber beteiligten sich engagiert an der Diskussion. Ob es bei der bevorzugten Variante denn keine Widerstände von Betroffenen gebe, wollte ein Mitglied beispielsweise wissen. „Die gibt es und wird es auch immer geben“, antwortete Heinolf Kielkopf, stellvertretender Vorsitzender Initiative. Gespräche mit den betroffenen Menschen und Landwirten laufen ihm zufolge bereits.

Applaus für die Arbeit des Vorstandsteams der Bürgerinitiative gibt es von den Mitgliedern bei der Hauptversammlung.
Applaus für die Arbeit des Vorstandsteams der Bürgerinitiative gibt es von den Mitgliedern bei der Hauptversammlung. | Bild: Mona Lippisch

Anfrage für Straßensperrung für Picknick auf B 31

Bis Ende des Jahres hat die Initiative einiges vor. So sollen etwa 10 000 Flyer verteilt werden. Kielkopf kündigte weiter an: „Zusammen mit Hagnau und Stetten sind wir außerdem dabei, einen Vesperabend auf der B 31 in Hagnau zu organisieren.“ Dieser findet voraussichtlich am Sonntag, 21. Juli, von 18 bis 21 Uhr statt. Hagnau soll in dieser Zeit komplett gesperrt werden, sodass keine Verkehrsteilnehmer die Straße nutzen können. „Die Anfrage ans Landratsamt läuft, wir hoffen, dass wir zeitnah eine Genehmigung bekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren