Dass so viele Bürger zur Gemeinderatssitzung kommen, habe er bisher noch nicht erlebt, sagte Bürgermeister Johannes Henne am Montagabend. Diese wollten die Bürgerfragestunde nutzen, um mehr über die Verschiebung des Trassenverlaufs in Immenstaad in Bezug auf die Planungen für die B 31-neu zu erfahren und die Gemeinde um Unterstützung zu bitten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Trassen führen jetzt fast durch unsere Vorgärten“, brachte Martin Kurreck das Problem auf den Punkt. Er wollte wissen, ob und inwieweit Bürgermeister und Verwaltung im Vorfeld der Informationsveranstaltung am 22. Oktober in der Linzgauhalle von den Änderungen der Pläne wussten.

Bürgermeister wirbt um Verständnis

Henne äußerte Verständnis für die Sorgen der Besucher, warb aber auch um Verständnis dafür, dass es sich bei der Bürgerbeteiligung zur B 31-neu um ein Pilotprojekt handle. „Das Regierungspräsidium fährt hier vorbildliche Transparenz. Dabei sind wir noch nicht einmal im Planfeststellungsverfahren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinderat wird bei Begehung auf Deponie aufmerksam

Zu Kurrecks Frage sagte Henne, der Gemeinderat sei bei einer Begehung der Lipbachsenke auf die Deponie aufmerksam geworden. Das Planungsverfahren sei dann ausgeweitet worden und habe ergeben, dass die Trasse weiter südlich geführt werden müsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie er es bei der Veranstaltung verstanden habe, hätten auch naturschutzrechtliche Gründe zu einer Verschiebung der Trasse geführt.

„Das Ausmaß des Heranrückens an die Siedlung wurde uns aber auch erst am 22. Oktober bekannt.“
Johannes Henne

Auf fachliche Fragen weiterer Anwohner zu den Planungen könne er keine inhaltliche Auskunft geben, sagte Henne. „Ich kann nur wiedergeben, was ich am 22. und 23. Oktober gehört habe.“ Selbstverständlich stehe ein Bürgermeister jedoch den Bürgern zur Seite.

Bürgermeister will Bedenken der Bürger zusammentragen

Er wolle zeitnah mit Bewohnern der Siedlung einen Termin vereinbaren, um die Bedenken und Forderungen der Anwohner zusammenzutragen. Diese wolle er dann an die entsprechenden Stellen weitergeben.

Martin Kurreck bewertet Hennes Angebot positiv: „Ich habe gehört, dass Herr Henne uns unterstützen will. Die nötigen Argumente werden wir aber selbst liefern müssen.“