Das öffentliche Leben steht durch die Corona-Pandemie still. Rathäuser – bis auf Daisendorf, gemeindeeigene Räume sowie Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind geschlossen. Kontakt zu den Verwaltungen ist zunächst nur telefonisch oder per E-Mail möglich. In Ausnahmefällen wird nach vorheriger Anmeldung Zugang gewährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Kinder, deren Eltern in Infrastruktur relevanten Berufen arbeiten, wurden Notbetreuungsgruppen eingerichtet. Im Alltag gelten Abstandsregeln und Hygienevorgaben, viele Gremien tagen vorerst nicht mehr, Veranstaltungen und Versammlungen werden abgesagt oder verschoben, die anstehende Pfarrgemeinderatswahl ist nur online oder per Briefwahl möglich, Besuche von Alters- und Hochzeitsjubilaren fallen aus. Weitere Maßnahmen – unter anderem für Geschäfte und Gastronomiebetriebe – stehen bevor.

Hier sind einige Besonderheiten der umliegenden Gemeinden aufgelistet. Teilweise haben sich bereits Helferinitiativen für ältere Menschen und weitere Risikogruppen gebildet:

  • Heiligenberg: Besuchsverbot für die Herzogin-Luisen-Residenz und das Haus Oase; Schlosslauf abgesagt; Verschiebung Beginn Schlossführungssaison; die DRK-Bereitschaft Heiligenberg unterstützt Alleinstehende, die keine Familienmitglieder haben, die ihnen bei wichtigen Besorgungen (Einkaufen) oder sonstigen dringenden Aufgaben helfen können. Kontakt unter bereitschaftsleitung@drk-heiligenberg.de oder Isabel Meyer, 0 75 52/44 11, oder Günter Schatz, 0 75 54/652 und 0 172/5 85 68 57. Weitere Informationen unter: http://www.heiligenberg.de
  • Frickingen: Auch die Gemeinde Frickingen setzt die vorgegebenen Maßnahmen um. Alle Informationen und Kontakte zur Verwaltung gibt es im Internet unter: http://www.frickingen.de
  • Owingen: Das Haus der Pflege St. Nikolaus darf nicht betreten werden. Weiteres unter: http://www.owingen.de
  • Hagnau: Die Gemeindeverwaltung weist die Bürger explizit darauf hin, dass die Bürger nicht nur über die Internetseite http://www.gemeinde-hagnau.de, sondern auch über Aushänge über den aktuellen Stand hinsichtlich des Corona-Virus informiert werden.
  • Stetten: Bürgermeister Daniel Heß ruft dazu auf, älteren und risikobelasteten Bürgern zu helfen, zum Beispiel durch Einkäufe, Apothekenbesuche und bei Behördenangelegenheiten. Gewillte ehrenamtliche Helfer könnten sich bei Sally-Samantha Naumann, 0 75 32/8 07 41 97, oder bei Heß melden: 0 75 32/60 95. „Ich sehe dies als Chance für ein noch größeres Miteinander während der Corona-Krise und auch darüber hinaus“, sagt Heß. Weitere Informationen: http://www.gemeinde-stetten.de
  • Daisendorf: Die Öffnungszeiten des Daisendorfer Rathauses werden ab Montag, 23. März, wie folgt reduziert: Montag bis Freitag, 8.30 bis 12 Uhr. „Bitte prüfen Sie vorab, ob ein Gang in das Rathaus zwingend erforderlich ist oder ob Ihr Anliegen auch per Telefon oder E-Mail geklärt werden kann“, heißt es auf der Internetseite http://www.daisendorf.de.
Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €