Eine gemischte Stimmung herrschte beim Erntedankfest, zu dem der Verein Landwirtschaftlicher Fachbildung (VLF) am gestrigen Sonntag in den Heiligenberger Sennhof eingeladen hatte. Zum einen kam der Dank zum Ausdruck, dass die Landwirtschaft im Bodenseekreis in diesem Jahr vor gravierenden Wetterkapriolen verschont geblieben ist, zum anderen lag die augenblickliche Diskussion um Klimaschutz und Artenschwund wie ein Damoklesschwert über der Feier.

BLHV-Bezirksvorsitzender: „Wir Landwirte haben es satt“

„Wir Landwirte haben es satt, in den Medien nur als Umweltverschmutzer und Tierquäler dargestellt zu werden“, machte sich Karl-Heinz Mayer, der Bezirksvorsitzende des BLHV (Badisch Landwirtschaftlicher Hauptverband) Luft. Rückenstärkung erfuhren die Landwirte vonseiten der Politiker. „Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Gesellschaft an diesem Thema spaltet“, betonte der CDU-Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen.

Zum Erntedankfest des Vereins Landwirtschaftlicher Fortbildung (VLF) begrüßt dessen Vorsitzender Anton Müller gestern rund 200 Besucher, darunter auch etliche Vertreter aus Politik und Landwirtschaftsverbänden.
Zum Erntedankfest des Vereins Landwirtschaftlicher Fortbildung (VLF) begrüßt dessen Vorsitzender Anton Müller gestern rund 200 Besucher, darunter auch etliche Vertreter aus Politik und Landwirtschaftsverbänden. | Bild: Peter Schober

Die Bühne, vor der Pfarrer Volker Blaser unter Mitwirkung der Musikkapelle Wintersulgen den Erntedankgottesdienst zelebrierte, war dekorativ gesäumt mit dem Reichtum an Feldfrüchten, die die Landwirte aus dem Bodenseekreis auch in diesem Jahr wieder hervorgebracht haben. „Wir finden im Bodenseekreis wie kaum anderswo alle Fassetten landwirtschaftlicher Kulturen“, sagte VLF-Vorsitzender Anton Müller. Vielfach seien die Landwirte sogar im touristischen Bereich aktiv. Es sei erstaunlich, wofür die landwirtschaftliche Fachausbildung den Startblock gegeben habe.

Moser: „Wieder mehr Wertschätzung entgegenbringen“

„Wir freuen uns, dass die landwirtschaftlichen Fachschulabsolventen ihr Erntedankfest seit Jahren in Heiligenberg feiern“, erklärte Michael Moser, Heiligenbergs stellvertretender Bürgermeister. Er stellte aber auch die Frage in den Raum, ob Erntedank in Zeiten übervoller Supermarktregale und tonnenweise weggeworfener Lebensmittel noch zeitgemäß sei. „Wir müssen der hochwertigen Ware, die uns unsere Landwirte liefert, wieder mehr Wertschätzung entgegenbringen“, forderte Moser. Es sei nicht selbstverständlich, dass wir genug zu essen hätten. Dies hätten wir der Arbeit unserer Landwirte zu verdanken.

Deutscher Landwirt ernährt 145 Menschen

Karl-Heinz Mayer vom BLHV wies darauf hin, dass ein deutscher Landwirt 145 Menschen ernähre. Auch er beklagte, dass die Wertschätzung für die Arbeit der Landwirte in großen Teilen der Gesellschaft verloren gegangen sei. Das Volksbegehren pro Biene kenne nur einen Verursacher: die Landwirtschaft. Deshalb warb Mayer dafür, den Volksantrag der Bauernverbände zu unterschreiben, um alle Akteure an einen Tisch zu bringen. „Wir Landwirte wollen die Probleme allen Gesellschaftsbereichen erörtern und einen demokratischen Prozess für die Lösung der Probleme in Gang bringen“, sagte Mayer.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Stück weit scheint dies, wie der Grüne-Landtagsabgeordnete Martin Hahn darlegte, schon gelungen zu sein. Er begrüßte es, dass sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann kompromisssuchend eingeschaltet hat. Auch Hahns Kollege von der FDP, Klaus Hoher, hielt dies für begrüßenswert. Die Kuh sei aber noch nicht vom Eis, meinte er. Hermann Gabele, der Leiter des Landwirtschaftsamtes Bodenseekreis, betrachtete den Artenrückgang neben dem Klimaschutz als eines der Hauptthemen unseres Jahrhunderts. An dieser komplexen Aufgabe müsse die gesamte Gesellschaft kooperativ zusammenwirken.

Der Verein VLF

Im Verein Landwirtschaftlicher Fachbildung (VLF) sind ehemalige Fachschüler des landwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Bereichs organisiert. Der Verein gibt regelmäßige Rundschreiben mit Informationen heraus, die die Landwirtschaft im Bodenseekreis betreffen. Zudem finden jährlich zwei Lehrfahrten statt, eine in Deutschland, eine ins EU-Ausland. Gesellschaftlicher Höhepunkt ist das Erntedankfest. Der Verein zählt rund 1700 Mitglieder. Im Jahr 2012 haben sich der VLF Überlingen und der VLF Tettnang zum VLF Bodenseekreis zusammengeschlossen. Beim Zusammenschluss hatte der Verein noch fast 2000 Mitglieder. Vorsitzender des VLF Bodenseekreis ist seit seiner Gründung Anton Müller, der zuvor schon Vorsitzender des VLF Überlingen gewesen war. Er betreibt in Stetten einen Bio-Gemüseanbaubetrieb.