Regine Guglielmo und Barbara Hedari, beide Stadtplanerinnen bei Planstatt Senner, erläuterten die finale Planung und ernteten viel Lob. Torsten Schneider (Bürgerliste), der das Baurechtsamt in Markdorf leitet: „Ich habe selten so eine gute Ausarbeitung gesehen.“ Und die betrifft das Plangebiet „Wassertal“.

Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser

Auf der rund 5100 Quadratmeter großen Fläche, die bereits im Besitz der Gemeinde ist, sollen vier Einfamilienhäuser mit einer Grundstückgröße von jeweils 500 Quadratmetern und zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils bis zu sechs Wohneinheiten gebaut werden. Die Grundstücksgröße beträgt bei den Einfamilienhäusern 500 Quadratmeter und bei den Mehrfamilienhäusern 1000 Quadratmeter. Flachdächer werden nicht erlaubt. Vorgeschrieben sind Satteldächer mit einer Dachneigung von 20 bis 24 Grad und einer maximalen Firsthöhe von elf Metern. Nach intensiver Diskussion entschied sich das Gremium dafür, keine Dachbegrünung vorzuschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Bebauung am Ortseingang aus Richtung Heiligenberg wird mit dem Bestand in Wintersulgen harmonieren. Die Ortschaft ist von landwirtschaftlicher Bebauung geprägt. Dazu gehören Langhäuser und Schuppen. Die Erschließung erfolgt durch eine Zufahrtsstraße mit Wendehammer. Für die Bebauung müssen eventuell einige vorhandene Bäume entfernt werden. Diese sind dann aber zwingend durch Neupflanzungen zu ersetzen.

Frank Amann: „Gas und Glasfaser sind schon da“

Bürgermeister Frank Amann ist überzeugt, dass es schon bald Interessenten für das neue Baugebiet geben wird. „Gas und Glasfaser sind schon da, das findet man nicht überall im ländlichen Bereich“, machte er deutlich. Diese Einschätzung teilte auch der Gemeinderat, der einstimmig für den Bebauungsplan votierte. Dieser soll demnächst im Rathaus aufgelegt werden. Dann können Bürger auch Einwendungen erheben. Danach werden die zuständigen Behörden und Träger öffentlicher Belange um ihre Stellungnahmen gebeten. Der Plan könnte schon in den nächsten Monaten in Kraft treten. Dann wird der Gemeinderat auch über die Höhe der Grundstückpreise entscheiden.