Kenntnisse erweitern, neue Fertigkeiten entdecken und vor allem unheimlich kreativ sein: Das alles konnten die 36 Teilnehmer bei der 17. Auflage der Kunstwoche in Heiligenberg. Die Ergebnisse wurden nun bei einer Finissage im Sennhof vorgestellt. In so manchem Besucher dürfte da der Wunsch entstanden sein, im kommenden Jahr selbst mitzumachen, sofern es zu einer Neuauflage kommt.

Jo Herligers kommt jedes Jahr aus Holland zur Kunstwoche und freut sich über die Ergebnisse. In Muriel Colettis Linolschnitt-Kurs hat er viel gelernt.
Jo Herligers kommt jedes Jahr aus Holland zur Kunstwoche und freut sich über die Ergebnisse. In Muriel Colettis Linolschnitt-Kurs hat er viel gelernt. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Thomas Muff ist bei der Gemeinde auch für Tourismus und Veranstaltungen zuständig und zitierte Joseph Beuys, der mit „Jeder Mensch ist ein Künstler“ das Zitat von Novalis „Jeder Mensch kann ein Künstler sein“ von der Möglichkeit in eine Ist-Form umwandelte. So schuf er ein Bewusstsein für die eigene schöpferische Kraft, welche im eigenen Denken begründet liegt. Genau diese Kraft soll bei den Kunstwochen entfaltet werden. Dass das gelungen ist, das war unübersehbar und auch unüberhörbar.

Dorle Ferber (Mitte) hatte mit ihren Frauen das Entdecken der eigenen Stimme zum Abenteuer gemacht. Dass frau dabei auch Spaß hatte, war unüberhörbar- und sehbar.
Dorle Ferber (Mitte) hatte mit ihren Frauen das Entdecken der eigenen Stimme zum Abenteuer gemacht. Dass frau dabei auch Spaß hatte, war unüberhörbar- und sehbar. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

„Abenteuer Stimme“ mit Dorle Ferber

Multitalent Dorle Ferber hatte sich mit ihrer Teilnehmergruppe dem „Abenteuer Stimme“ gewidmet und das Ergebnis war zwar teilweise ungewöhnlich, aber ein Beweis, dass die eigene Stimme mehr ist als ein Organ, mit dem man sprechen kann. Dass Steinhauen süchtig machen kann, das konnte man an vier Tagen mit jeweils vier schweißtreibenden Stunden im Atelier von Annette Boos feststellen. „Es war eine schöne Woche“, befand ein Teilnehmer. Die Dozentin habe immer wieder einen Weg aufgezeigt, wie es weitergehen kann. Es war viel von neuen Erkenntnissen die Rede, von Harmonie und auch vom Spaß, den man bei den verschiedenen Künstlern hatte.

Gut besucht war die Finissage zur Kunstwoche. Das war auch die beste Gelegenheit, mit Künstlern und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.
Gut besucht war die Finissage zur Kunstwoche. Das war auch die beste Gelegenheit, mit Künstlern und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Ergebnisse kommen bei Besuchern der Finissage gut an

Das Angebot war sehr vielfältig. Malen, Figuren gestalten oder mit der Kamera unterwegs sein und feststellen, dass Knipsen zwar einfach, aber eine eindrucksvolle Bildkomposition schon eine ganze Menge mehr erfordert als den Finger am Auslöser. Fotografin Isabell Meyer war dazu mit ihrer Gruppe bei Exkursionen unterwegs. Die Ergebnisse kamen bei den Besuchern der Finissage sehr gut an. Das Angebot war vielfältig. Der enge Kontakt zum Profi war stets garantiert, da in allen Kursen in kleinen Gruppen gearbeitet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

So mancher Teilnehmer war nicht das erste Mal dabei. So wie Jo Herligers. Der 73-jährige Holländer ist mehrmals im Jahr Feriengast in Heiligenberg und von Beruf Bauingenieur. „Früher habe ich Glasmosaike gemacht. Dann habe ich ein Gedicht geschrieben und wollte dazu ein Bild malen“, erzählt er. Über einen Kurs bei Muriel Coletti während einer Kunstwoche kam er dann zum Linolschnitt. Nun steht die jährliche Kunstwoche fest in seinem Kalender. Für den Mann aus Utrecht ist klar: „Was man hier macht, das ist nicht nur gut für die Kreativität, sondern auch gut für die Seele.“

Kreative Geister nutzen den Urlaub

Der gute Ruf der Kunstwoche hallt auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus. Aus Sigmaringen war extra ein Kunstkreis gekommen, um sich über die Ergebnisse zu informieren und mit Künstlern und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Dass kreative Geister ihren Urlaub dazu nutzen, bei der Kunstwoche mitzumachen, das ist längst keine Ausnahme mehr.

Gut besucht war die Finissage zu diesjährigen Kunstwoche. Das war auch die beste Gelegenheit, mit Künstlern und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.
Gut besucht war die Finissage zu diesjährigen Kunstwoche. Das war auch die beste Gelegenheit, mit Künstlern und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz