Das zweitägige Lindenfest lockt wieder unzählige Besucher aus der ganzen Region an. Schon als Bürgermeister Frank Amann zielgenau und mit wenigen Schlägen das erste Fass Bier angestochen hatte, waren die Tische auf dem historischen Postplatz gut besetzt. Kurze Zeit später musste man schon Glück gaben, wenn man mit einer Clique einen freien Tisch ergattern wollte. Kein Wunder: Die Speisekarte war vielfältig und die Portionen auch für den großen Hunger ausreichend.

Idyllischer geht nicht! Unter dem Blätterdach der alten Linde auf dem Postplatz ließ es sich auch dieses Jahr super feiern.
Idyllischer geht nicht! Unter dem Blätterdach der alten Linde auf dem Postplatz ließ es sich auch dieses Jahr super feiern. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Der Schultes verzichtete auf eine große Ansprache und ließ die sprechen, die das Fest stemmen. Die Vereinsvorsitzenden stellten sich dann kurz vor und machten natürlich kräftig Reklame für ihr Angebot. „Es ist ein Jubel und Trubel am Postplatz in Hilgenberg“ hätten die Männer vom Gesangverein das Lied von der blühenden Linde etwas „umgedichtet“.

Der kleine Sebastian aus Wasserburg hatte seine helle Freude auf dem Bungee-Trampolin.
Der kleine Sebastian aus Wasserburg hatte seine helle Freude auf dem Bungee-Trampolin. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Aber das passte bestens, denn unter dem grünen Blätterdach der riesigen Gerichtslinde, lässt es sich wirklich super feiern. Dazu beste Blasmusik mit den Musikanten aus Wintersulgen, der Band „First Class“ und am Sonntag mit den „Flotten Grenzlern“, da kam keine Langeweile auf.

Tolle Attraktion: Die nostalgische Freiluftkegelbahn, bei der die Kegel mittels Drehkurbel wieder aufgestellt werden.
Tolle Attraktion: Die nostalgische Freiluftkegelbahn, bei der die Kegel mittels Drehkurbel wieder aufgestellt werden. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Die Vereine haben aber nicht nur bewiesen, dass sie hervorragende Gastgeber sind, sie sorgten auch noch für abwechslungsreiche Spielangebote. Eine Attraktion war auch diesmal wieder das Bungee-Trampolin und auf dem Flohmarkt konnte man stöbern und feilschen. Dazu ideales Wetter.