Die „Straße ohne Namen“, wie es das Navigationsgerät anzeigt, schlängelt sich in Wintersulgen mit einer abfallenden Rechtskurve um ein paar Bäume herum. Bis dahin waren auf der Höhe einige Langläufer und ein Wanderparkplatz zu sehen. Kaum ist diese Rechtskurve zu Ende, taucht plötzlich ein Berg mit einem Skilift auf. Am Fuße des Lifts stehen zwei Holzhäuschen, vor denen sich rund hundert Personen tummeln. Auf dem Berg sind Skifahrer und auffällig viele Schlitten unterwegs.

Maja Kessler (links) und Paula Mairle aus Uhldingen-Mühlhofen genießen den Schnee in Heiligenberg und haben mächtig Spaß beim Rodeln am Haldenlift.
Maja Kessler (links) und Paula Mairle aus Uhldingen-Mühlhofen genießen den Schnee in Heiligenberg und haben mächtig Spaß beim Rodeln am Haldenlift. | Bild: Jäckle, Reiner

"Wir sind dieses Jahr sehr zufrieden"

Auch wenn der Schnee durch die kalten Nächte und Tage relativ hart ist, haben zahlreiche Wintersportler den Weg an den Haldenlift gefunden. Im Kassenhäuschen des Skiliftes sitzen einige Mitglieder der Familie Senn. Edeltraud Senn betreibt das Alpin-Ski-Eldorado in Wintersulgen. Siegfried Senn erklärt: „Wir sind dieses Jahr sehr zufrieden. Auch wenn wir in unserer Hauptzeit zwischen den Jahren keinen Schnee hatten.“ Der Haldenlift hat jedes Wochenende und am Mittwochnachmittag geöffnet.

Am Haldenlift gibt es auch einen Kiosk mit Speisen und Getränken für die Ski- und Schlittenfahrer.
Am Haldenlift gibt es auch einen Kiosk mit Speisen und Getränken für die Ski- und Schlittenfahrer. | Bild: Jäckle, Reiner

Lift kann nicht jedes Jahr öffnen

Während das Kassenpersonal der Familie Senn redet, werden eifrig Punktekarten von Skifahrern abgeknipst. Dabei haben alle einen äußerst zufriedenen Ausdruck im Gesicht. Der Haldenlift ist seit gut zwei Wochen in Betrieb. Allerdings hätte das auch anders aussehen können. „Eigentlich wollten wir schon aufhören“, verrät Edeltraud Senn. Mit den Einnahmen könnten die Kosten für Versicherungen, regelmäßige Prüfungen und Nebenkosten kaum gedeckt werden. In der mehr als 50-jährigen Geschichte der Anlage gab es auch Jahre, in denen der Lift nicht ein einziges Mal lief.

Das könnte Sie auch interessieren

Gäste schätzen die gute Stimmung

Und das, obwohl er sehr beliebt ist. Neben dem Skilift hat Familie Senn auch zwei Holzhütten aufgebaut, in denen es Getränke und Essen gibt. Davor tummeln sich die Wintersportler und stärken sich. So auch Michael Litera mit seiner Familie. „Wir sind neu in Heiligenberg und zum ersten Mal hier“, erzählt er. „Es ist wirklich erstaunlich, was hier geboten wird.“ Seine beiden Kinder Kieran und Cedric tollen derweil im Schnee herum. „Es passt einfach alles“, sagt Michael Litera. „Wir werden ganz sicher nicht zum letzten Mal hier gewesen sein." Die Stimmung rund um die Liftanlage sei einfach perfekt.

Waren zum ersten Mal am Haldenlift und wollen wiederkommen: der Neu-Heiligenberger Michael Litera (hinten) und seine Söhne Cedric (links) und Kieran.
Waren zum ersten Mal am Haldenlift und wollen wiederkommen: der Neu-Heiligenberger Michael Litera (hinten) und seine Söhne Cedric (links) und Kieran. | Bild: Jäckle, Reiner

Nicht viele solche Rodelmöglichkeiten in der Region

Der Neu-Heiligenberger ist mit seiner Familie skigefahren. Allerdings gibt es auch jede Menge Rodelfans, die den Berg des Haldenliftes schätzen. Zahlreiche Holzschlitten, Bobs und Rutschschalen sausen den Berg hinunter. Natürlich sind auch hier viele Familien zu sehen. Den Weg vom Bodensee nach Heiligenberg hat auch Flo Veit mit seiner Familie aus Uhldingen-Mühlhofen gefunden. Er hat sichtlich Spaß, den Berg hinunterzurutschen. „Es gibt nicht viele solche Rodelmöglichkeiten in unserer Region“, sagt er. „Vor allem, weil man hier nicht nur Schlittenfahren kann, sondern auch die Möglichkeit hat, in aller Gemütlichkeit einen Glühwein zu genießen.“ Und für die Kinder gebe es für den Hunger zwischendurch eine Wurst und Pommes. „Es ist eigentlich alles da, was man für einen gelungenen Wintersporttag benötigt“, sagt Flo Veit.

Flo Veit aus Uhldingen-Mühlhofen nutzt den Schnee am Haldenlift zum Rodeln.
Flo Veit aus Uhldingen-Mühlhofen nutzt den Schnee am Haldenlift zum Rodeln. | Bild: Jäckle, Reiner

Betreiber hoffen auf lang anhaltenden Winter

Und von diesen Wintersporttagen soll es in diesem Jahr noch einige geben, wenn es nach der Familie Senn geht. „Die Temperaturen sollen ja niedrig bleiben, sodass wir kommendes Wochenende auf jeden Fall wieder geöffnet haben werden“, sagt Siegfried Senn. „Am Freitag bieten wir das erste Mal in diesem Jahr sogar Flutlichtfahren an.“ Je nach Betrieb hat der Haldenlift dann bis 20 Uhr geöffnet.