Sonaten von Mozart, gespielt von einem Bläserduo unter freiem Himmel auf dem Schulsportplatz. Nicht nur der äußere Rahmen des Sommerserenaden-Konzerts „Mozart, Wien und Wein“ schuf ein besonderes Konzerterlebnis. Sondern Maximilian Randlinger an der Querflöte und Hakan Murat Isiklilar am Fagott, sorgten mit ihrem qualitativ hochwertigem Spiel in einer bemerkenswerten Leichtigkeit für unbeschwerten Hörgenuss. Die beiden Musiker, die als Solisten in internationalen Spitzenorchestern mitwirken, trotzten der Sommerhitze am frühen Sonntagmittag und nahmen ihre Zuhörer mit in die Welt Wiener Klassik.

Hintergründe zu den gepielten Werken

Georg Mais, seit vielen Jahren künstlerischer Leiter der Hagnau Konzerte führte unterhaltsam durch das Programm. Der Vorsitzende der Südwestdeutschen Mozartgesellschaft erklärte nicht nur kurzweilig die Werke, sondern hatte ebenfalls Hintergrundinformationen und Anekdoten über die gespielten Werke der Komponisten Mozart, Gebauer und Beethoven parat. Zudem trug er ein selbst geschriebenes Gedicht zur „Matinee direkt am Bodensee“ vor. Sommerserenaden unter freien Himmel haben eine alte Tradition, erklärte Mais. „Viele Komponisten der damaligen Zeit haben extra Werke für Gartenfeste geschrieben“, erzählte er weiter. Die Adligen hätten auf die Art unter anderem ihre Namenstage gefeiert. Um bei der fehlenden Raumakustik einen Musikgenuss bis in die letzte Reihe zu garantieren, habe man sich für Transkriptionen für Bläser entschieden, erläuterte Mais, wie das Format für das Garten-Konzert in nur vier Wochen als Ersatz für das ausgefallene Kirchenkonzert im Juli erdacht und organisiert wurde. Zudem seien die Blasinstrumente nicht so empfindlich gegen die Wärme wie Streichinstrumente. „Operngenuss pur in Kammermusikbesetzung“, bilanzierte Mais am Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Volke Frede der zu Beginn die Gäste begrüßte, dankte insbesondere auch dem Team der Tourist-Information, welches mit unzähligen Sonnenschirmen, bequemen Sitzbänken und liebevoll dekorierter Bühne den Sportplatz in einen angenehmen Konzertgarten verwandelte.