Erwartungsvoll war Hagnaus Bürgermeister Volker Frede ins Jahr 2019 gestartet und viele Vorhaben ließen sich in den vergangenen zwölf Monaten umsetzen. Die größte Hoffnung hat sich bis heute allerdings nicht erfüllt: Für das sogenannte „Millionending“ – eine Maßnahme, die Hagnaus Infrastruktur und weiterer Entwicklung dienen sollte – hatte der alte Gemeinderat 2018 knapp 3 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt, ohne zu verraten, um was es genau geht.

„Millionending“: keine schnelle Lösung in Sicht

Monat um Monat wartete die Öffentlichkeit auf die Lösung des Rätsels – vergeblich. „Leider hat sich diese Idee bisher nicht realisieren lassen“, kommentiert Frede. „Es ist auch keine schnelle Lösung in Sicht, sodass wir jetzt parallel andere Ideen entwickeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Verzögerungen bei Gewerbegebiet „Langbrühl Ost“

Langsamer als gedacht ging es auch beim Gewerbegebiet „Langbrühl Ost“ voran. „Hier hat sich die Planung durch viele Einwände verzögert. Wir haben mehrere neue Gutachten zum Schall und zu den auftretenden Kaltluftströmen erstellen lassen und die Planung daran angepasst. Jetzt liegen die Pläne erneut aus und wir rechnen mit einer Erschließung im Jahr 2020.“

Das könnte Sie auch interessieren

Abschluss der Rosenweg-Sanierung

Ein anderes Thema konnte dagegen vom Tisch geräumt werden: Der Rosenweg wurde nicht nur saniert, sondern auch gleich mit Anschlüssen für Gas und Glasfaser ausgestattet. „Das ist für mich ein schönes Beispiel, wie man mit gutem Willen aller Beteiligten und gemeinsamer Diskussion etwas Gutes zustande kriegt“, erklärt der Bürgermeister.

Erster Bauabschnitt bei Bewegungs- und Spielplatz abgeschlossen

Deutlich schneller gelang die Umsetzung des Bewegungs- und Spielplatzes am Rathaus. Kinderhaus, Grundschule, Gemeinderat und die Gruppe der „Hagnauer Väter“ haben gemeinsam ein Konzept entwickelt, das Möglichkeiten für ganz Kleine bis hin zu Erwachsenen bietet. „Das soll ein offener Bereich für alle Altersgruppen sein“, zeigt sich Frede zufrieden. Der erste Bauabschnitt ist fertig; der zweite soll im Laufe des Jahres beendet werden.

Ausbau der Kinderbetreuung

Zwei weitere Maßnahmen kommen vor allem Kindern zugute: Um dem erhöhten Bedarf im Kinderhaus gerecht zu werden, gibt es jetzt zwei Gruppen für unter Dreijährige mit verlängerten Öffnungszeiten – und dass, obwohl die Gemeinde Stetten ihre Kinder demnächst in einer eigenen Gruppe betreut. „Der eigene Bedarf reicht für eine Auslastung“, zeigt sich Frede überzeugt.

Projekt „sicherer Schulweg“

Als weitere Maßnahme wurde unter dem Motto „sicherer Schulweg“ ein Gehweg bei der Unterführung am Westparkplatz gebaut. Darüber hinaus wurde an verschiedenen Stellen im Dorf geprüft, wo man mittels Parkregelungen den Schulweg sicherer machen kann. „Das wird im Jahr 2020 ein Kontrollschwerpunkt werden“, kündigt Frede an.

Um die Schulwege sicherer zu machen, wurde unter anderem dieser Gehweg neu angelegt.
Um die Schulwege sicherer zu machen, wurde unter anderem dieser Gehweg neu angelegt. | Bild: Uwe Petersen

Neue Fußgängerzone und Fahrradstraße

Zufrieden äußert er sich über die 2019 eingerichtete Fußgängerzone in der Seestraße. „Die Situation hat sich bereits deutlich verbessert. Natürlich gibt es noch Optimierungsbedarf. Wir werden auf Anregungen weiter nachbessern und durch die Polizei kontrollieren lassen.“

„Radfahrer frei“ gilt nur im Winter. Die neue Fußgängerzone in der Seestraße hat sich bereits bewährt, findet Volker Frede.
„Radfahrer frei“ gilt nur im Winter. Die neue Fußgängerzone in der Seestraße hat sich bereits bewährt, findet Volker Frede. | Bild: Uwe Petersen

Positiv sieht der Bürgermeister auch, wie die Fahrradstraße am Campingplatz die Situation dort entschärft habe und wie die neue Linie des Bodenseeradweges angenommen werde. Weniger entspannt schaut er darauf, „was nun bei der B 31 tatsächlich herauskommt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein weiteres Projekt der Gemeinde zieht sich über zwei Jahre hin:“Wir haben beim Friedhof die östliche Zufahrt neu und barrierefrei gestaltet. Außerdem haben wir auf Wunsch vieler Hagnauer einen Grabkreis und ein grünes Gräberfeld angelegt. Jetzt werden wir die Zufahrt auf der Westseite neu gestalten. Außerdem wird die Aussegnungshalle renoviert werden und eine neue Tonanlage bekommen.“

Die östliche Zufahrt zum Friedhof und die Parkplätze wurden saniert und barrierefrei gestaltet.
Die östliche Zufahrt zum Friedhof und die Parkplätze wurden saniert und barrierefrei gestaltet. | Bild: Uwe Petersen

Mitgliedersuche bei der Feuerwehr

Ein Dauerbrenner ist das Thema Feuerwehr und Ehrenamt. Gleich zwei Brände 2019 machten die Brisanz deutlich. „Zum einen zeigte sich in diesen Fällen die große Solidarität im Dorf; zum anderen wurde so allen klar, wie wichtig eine funktionierende Feuerwehr ist.“ Die Werbeaktion, die Gemeinde und Feuerwehr gemeinsam gestartet hatten, habe bis jetzt vier Neumitglieder gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Das waren die wichtigsten Eckdaten 2019

Stolz ist Hagnaus Bürgermeister auf die Neuerungen beim Thema Energie. „Wir haben alle normalen Straßenlampen auf LED umgestellt. 2020 kommen noch die historischen Lampen dran, deren Umrüstung technisch schwieriger ist“, erklärt er.

Umgerüstet auf LED: Durch den geringeren Energieverbrauch soll sich die Investition schon bald amortisieren.
Umgerüstet auf LED: Durch den geringeren Energieverbrauch soll sich die Investition schon bald amortisieren. | Bild: Uwe Petersen

Hagnau ist auch Mitglied der „Internationalen E-Charta Bodensee„. 2020 soll für den Bauhof ein Elektrofahrzeug mit elektrischer Müllpresse angeschafft werden. Ein Elektrolastenfahrrad für innerörtliche Fahrten des Serviceteams war die letzte Anschaffung im Jahr 2019.

Der weiße Caddy soll im innerörtlichen Verkehr seltener eingesetzt werden. Dafür hat die Gemeinde jetzt ein Elektrolastenfahrrad angeschafft, das vorab vom Bürgermeister getestet wird.
Der weiße Caddy soll im innerörtlichen Verkehr seltener eingesetzt werden. Dafür hat die Gemeinde jetzt ein Elektrolastenfahrrad angeschafft, das vorab vom Bürgermeister getestet wird. | Bild: Uwe Petersen

Es soll vor allem den weißen Caddy der Gemeinde entlasten, der allzu oft innerorts eingesetzt werde: „Auf solchen kurzen Strecken ist das Fahrrad deutlich umweltfreundlicher und praktischer“, kommentiert Frede die Neuanschaffung, die mit circa 30 Prozent vom Bund gefördert wird.

Beitritt zur Echt-Bodensee-Card

Schließlich wurde 2019 eine neue Kurtaxensatzung beschlossen. Damit einhergehend wurde Hagnau Mitglied der Echt-Bodensee-Card (EBC). Die erlaubt den Gästen künftig die kostenlose Nutzung der Busse und Bahnen des Verkehrsverbundes Bodo. „Im Hinblick auf die Landesgartenschau hat der Termin jetzt gepasst“, findet Frede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommunalwahlen bringen Veränderungen

Ein großes Thema waren 2019 die Kommunalwahlen. „Das ist immer eine Herausforderung für die Verwaltung.“ Aber mit den engagierten Mitarbeitern in Hagnau sei auch solch ein Jahr zu schaffen. Der neue Gemeinderat habe direkt mit der Arbeit beginnen können. „Das ist in Hagnau nicht kompliziert, weil man sich kennt und vertraut.“

Die vier neuen Hagnauer Gemeinderäte haben sich schnell mit ihrer Aufgabe vertraut gemacht (von links): Urs Bröcker, Fabian Dimmeler, Renate Staneker und Klaus Hiestand.
Die vier neuen Hagnauer Gemeinderäte haben sich schnell mit ihrer Aufgabe vertraut gemacht (von links): Urs Bröcker, Fabian Dimmeler, Renate Staneker und Klaus Hiestand. | Bild: Uwe Petersen

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.