Die Frenkenbacher Weihnacht ist im zehnten Jahr ihres Bestehens längst kein Geheimtipp mehr. Das zeigt sich derzeit in der laufenden Veranstaltungsreihe. Auch wer sehr früh zur Frenkenbacher Kapelle kommt, kann sich nicht immer einen Sitzplatz sichern. Der Zuspruch ist so groß, dass Organisatorin Monika Baur einige Veranstaltungen früher anfangen lassen hat. Das romanische Kirchlein aus dem 13. Jahrhundert war einfach zu voll, als dass die Künstler in der Kälte hätten auf weitere Besucher warten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesang mit Gitarren- und Saxofonbegleitung

Am letzten Abend des alten Jahres zeigte sich wieder einmal sehr deutlich, was den Zauber dieser Veranstaltungsreihe während der Rauhnächte zwischen den Jahren ausmacht. Die Schwestern Monika Fischer, Irmgard und Brigitte Rösler sangen in Begleitung des Gitarristen Sebastian Maurer und des Saxofonisten Felix Griesinger Wiegenlieder.

Lieder aus aller Welt begeistern Zuhörer

Während es draußen immer dunkler wurde, erleuchteten die vielen Kerzen den weiß getünchten Kirchenraum mit warmem Licht. Ein Licht, das die Herzen der eng nebeneinander sitzenden oder stehenden Besucher erwärmte. Eine sehr harmonische Atmosphäre entstand an diesem Abend. Dazu passten die zauberhaften Wiegenlieder, die die Schwestern aus Spanien, Israel, Tschechien, Japan und Ostafrika mitgebracht hatten.

Wiegenlieder – nicht nur etwas für Kinder

Die eingestreuten deutschsprachigen Wiegen- und Schlaflieder wurden teils gegen die sonstigen Hörgewohnheiten interpretiert. Mit Sarah Connors „Ich wünsch dir alles Glück dieser Welt“ zeigten die Schwestern, dass Wiegenlieder nicht nur historische Lieder sind, die sich ausschließlich an Kinder richten; Wiegenlieder sind Lieder für die Liebsten.

Weitere Veranstaltungen bis Dreikönig

Fünf weitere Veranstaltungen mit verschiedenen Künstlern stehen auf dem Programm der Frenkenbacher Weihnacht: ab heute bis zum Dreikönigstag. Beginn ist jeweils um 16.30 Uhr in der Frenkenbacher Kapelle.