Hagnau (up) Schon die ersten Takte des "Laudate regem", einer Fanfare zu Ehren der Krönung von König Willem-Alexander der Niederlande, versprach einen Abend voll musikalischer Genüsse. Unwiderstehliche Crescendi, exakte Einsätze und offensichtliche Freude der Musiker an ihrem Spiel: Dirigent Dominik Merk versteht es, seine Kapelle zu motivieren und auf den Punkt fit zu machen.

Der Kellermeister einmal auch ohne Wein im Mittelpunkt: Jochen Sahler spielt das Trompetensolo in "My secret lovesong" und erhält viel Applaus dafür.
Der Kellermeister einmal auch ohne Wein im Mittelpunkt: Jochen Sahler spielt das Trompetensolo in "My secret lovesong" und erhält viel Applaus dafür. | Bild: Uwe Petersen

Auf den Punkt brachte es auch Jochen Sahler in seinem Trompetensolo. Der Kellermeister des Winzervereins war vor dem Auftritt sehr nervös. "Solospielen ist heftig", gestand er hinterher. "Mein bisher Einziges hatte ich als Jugendlicher vor mehr als 25 Jahren. Das war für mich jetzt eine interessante Erfahrung. Seit es feststeht, habe ich jede freie Minute daran geübt. Und nervös war ich nicht nur vorher, sondern auch während des Solos. Aber es hat geklappt! Man muss sich nur selbst beruhigen."

Hochzufrieden gibt Dirigent Dominik Merk den Dank des Publikums an seine Kapelle weiter.
Hochzufrieden gibt Dirigent Dominik Merk den Dank des Publikums an seine Kapelle weiter. | Bild: Uwe Petersen

Dass die Kapelle von Jahr zu Jahr Fortschritte macht, liegt nicht nur an den vielen jungen Musikern, die mit der Zeit mehr Routine bekommen. "Der Besuch des Landesblasorchesters und die Probe wirken immer noch nach", freut sich Merk.

Das könnte Sie auch interessieren

"Während der Proben haben wir immer wieder an die Tipps von damals gedacht und sie umgesetzt. Wir haben deutlich an Präzision gewonnen. Unsere Musiker sind aber auch besonders motiviert. Sie versuchen alle, neue Dinge einzustudieren und möglichst gut zu sein." Dazu gehört ein enormer Probenaufwand. "Wir haben 15 zweistündige Gesamtproben und noch einmal so viele Registerproben gehabt. Dazu kommt ein Probenwochenende mit zehn Stunden reiner Probenzeit."

Hermann Dimmeler (rechts) beendet nach 41 Jahren als Schlagzeuger seine Musikerkarriere. Vorsitzender Stefan Schwörer überreicht ihm die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft.
Hermann Dimmeler (rechts) beendet nach 41 Jahren als Schlagzeuger seine Musikerkarriere. Vorsitzender Stefan Schwörer überreicht ihm die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft. | Bild: Uwe Petersen

Das machte sich auch am Abend selbst bemerkbar. "Ich bin sehr zufrieden. Die Qualität war im Konzert noch einmal deutlich höher als in der schon guten Generalprobe: Mit dem vollen Saal gibt es einen zusätzlichen Kick." Den spürte das Publikum. Ob die Ouvertüre zu Offenbachs Operette "Orpheus in der Unterwelt" oder Jacob de Haans "Converto d’Amore", ob das englische "Pomp and circumstance No.4" oder die Filmmusik "Jäger des verlorenen Schatzes" zu Indiana Jones: Jedes Stück traf offenbar den Geschmack der Zuhörer und bekam Applaus und Bravo-Rufe.

Traditionell wird eine weihnachtliche Zugabe mit Kerzenlicht gegeben. Hier spielen Karin Urnauer (links) und Uli Gotterbarm.
Traditionell wird eine weihnachtliche Zugabe mit Kerzenlicht gegeben. Hier spielen Karin Urnauer (links) und Uli Gotterbarm. | Bild: Uwe Petersen
Das Klarinettenregister ist besonders stark besetzt und ganz in weiblichen Händen.
Das Klarinettenregister ist besonders stark besetzt und ganz in weiblichen Händen. | Bild: Uwe Petersen
Jung und alt in der Musik vereint: Neuling Sebastian Leiß und Altdirigent Thomas Urnauer an der Trompete.
Jung und alt in der Musik vereint: Neuling Sebastian Leiß und Altdirigent Thomas Urnauer an der Trompete. | Bild: Uwe Petersen
Junge Musikerinnen und Musiker – wie hier Jonas Drews an Flügelhorn und Trompete – sichern die Zukunft der Musikkapelle.
Junge Musikerinnen und Musiker – wie hier Jonas Drews an Flügelhorn und Trompete – sichern die Zukunft der Musikkapelle. | Bild: Uwe Petersen
Hochzufrieden gibt Dirigent Dominik Merk den Dank des Publikums an seine Kapelle weiter.
Hochzufrieden gibt Dirigent Dominik Merk den Dank des Publikums an seine Kapelle weiter. | Bild: Uwe Petersen
Die Schwestern Jessica (Photo) und Michaela Schneider sagen das Programm kompetent und charmant an.
Die Schwestern Jessica (Photo) und Michaela Schneider sagen das Programm kompetent und charmant an. | Bild: Uwe Petersen
Konzentriert, voller Engagement und Autorität: So holt Dirigent Dominik Merk das beste aus seinen Musikern heraus.
Konzentriert, voller Engagement und Autorität: So holt Dirigent Dominik Merk das beste aus seinen Musikern heraus. | Bild: Uwe Petersen
Ein starkes Register sind auch die Saxophone. Auf dem Bild Ellen Gutemann und Marius Mecking.
Ein starkes Register sind auch die Saxophone. Auf dem Bild Ellen Gutemann und Marius Mecking. | Bild: Uwe Petersen
Die Schwestern Michaela (Photo) und Jessica Schneider sagen das Programm kompetent und charmant an.
Die Schwestern Michaela (Photo) und Jessica Schneider sagen das Programm kompetent und charmant an. | Bild: Uwe Petersen
Traditionell richtet der Bürgermeister beim Adventskonzert einige Worte an die Besucher. Bürgermeister Volker Frede hielt sich kurz und beschränkte sich auf viel Lob für die Musikkapelle.
Traditionell richtet der Bürgermeister beim Adventskonzert einige Worte an die Besucher. Bürgermeister Volker Frede hielt sich kurz und beschränkte sich auf viel Lob für die Musikkapelle. | Bild: Uwe Petersen