Eine um 8 Prozent gestiegenen Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2017 von 106 Millionen Euro auf über 115 Millionen Euro hat der Vorsitzende der Hagnauer Volksbank, Thomas Urnauer, der Generalversammlung im Winzerhaus präsentiert. Ein durchaus positives Ergebnis im Vergleich zur 4,1-prozentigen Steigerung bei den baden-württembergischen Genossenschaftsbanken, sowie bundesweit um 4,7 Prozent. "Nominell ist dies der größte Bilanzsummenzuwachs in der Geschichte der Bank", sagte Urnauer.

Das gesamte, haftende Eigenkapital mache dabei mit rund 15 Millionen Euro rund 13 Prozent der Bilanzsumme aus. Urnauer sah in dem Ergebnis eine "erneut sehr erfolgreiche Entwicklung" der Hagnauer Institution bestätigt. Im Kreditbereich verzeichnete er eine Steigerung um 5,7 Prozent auf rund 76 Millionen Euro und einer "Rekordsumme von 23 Millionen Euro " bewilligter, neuer Kredite. Hier liege Hagnau bundesweit und innerhalb Baden-Württembergs im Durchschnitt.

120 000 Euro vorweg zu den Rücklagen

Vom erzielten Jahresüberschuss in Höhe von 311 000 Euro (im Vorjahr 302 000 Euro) gehen 120 000 Euro vorweg zu den Rücklagen. Rund 72 200 Euro werden in Form einer 4,5-prozentigen Dividende für Geschäftsanteile an die Genossenschaftsmitglieder ausgeschüttet. Die Mitglieder waren einstimmig für die vom Aufsichtsratsvorsitzenden Volker Frede vorgeschlagene Gewinnverwendung.

Ein Blick auf die Passivseite der Bilanz zeigte ein Plus von über 11 Prozent bei den Kundeneinlagen. Im Zusammenhang mit der Bilanzposition "Schuldverschreibung" in Höhe von 21,7 Millionen Euro in Form von mittel- bis langfristigen Geldanlagen als fest verzinsliche Wertpapiere versprach der Vorstandssprecher, es werde nur in absolut sichere Anlagen investiert. Er berichtete von sonderbaren Geschäftsgebaren im Anleihe-Bereich. Wegen der Niedrigzinsen seien Investoren auf der Suche nach höheren Renditechancen. Zwischenzeitlich würden von Staaten wie Österreich oder Argentinien, beide schon mehrfach zahlungsunfähig, Anleihen mit Laufzeiten bis zu 100 Jahren angeboten. Solche Geldanlagen stellten nach Meinung von Fachleuten ein nicht kalkulierbares Risiko dar. Urnauer versicherte, "dass wir unsere überschüssige Liquidität nicht in solche Anlageformen stecken". Anlegern riet er dazu, das Vermögen zu streuen und auf mehrere Anlageklassen zu verteilen, zum Beispiel auf Sparbuch (Liquidität), festverzinsliche Wertpapiere (Geld und Ertragswerte), Aktien (Substanzwerte) und Immobilien (Sachwerte).

Winzerchef Karl Megerle bescheinigte dem Gremium, ein "verlässlicher und kompetenter Partner" zu sein. Die Versammlung stimmte unisono für die Entlastung und für die Wiederwahl von Martina Mohr als Aufsichtsratsmitglied.

200 Jahre Genossenschaftsidee

Den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen am 30. März, einem der Gründerväter des Genossenschaftsgedankens, nahm Thomas Urnauer zum Anlass, die Genossenschaftsgeschichte der Seegemeinde aufzuzeigen von der ersten badischen Winzergenossenschaft in 1881 über die Warengenossenschaft vier Jahre später bis hin zur 1873 von 84 Genossenschaftlern gegründeten "Leih- und Sparkasse". 103 Jahre danach firmiere die Bank unter ihrem heutigen Namen "Hagnauer Volksbank". Das Motto Raiffeisens – "Was einer nicht schafft, das schaffen viele" – sei so aktuell wie zuvor.

Ehrungen

  • 80 Jahre Mitgliedschaft: Baggergesellschaft Meichle und Mohr Immenstaad
  • 50 Jahre: Anni Sterk, August Eberle, Friedolin Ruther, Kurt Ehrlinspiel, Gerhard Behrendt, Ruth Schleifnecker
  • 40 Jahre: Slobodan und Draga Vukojewic, Siegfried Maier, Gerhard Neubauer, Klaus Uwe Exner, Jürgen Scheer, Werner Meichle, Andrea Liese, Margot Burkhardt, Elisabeth Beck, Sabine Trunz, Berthold Meichle, Manfred Schmid, Markus Heinzler und Bärbel Strobel. 

Die Ehrungen nahm Vorstandsmitglied Werner Meichle vor. (mw)

Zahlreiche treue Mitglieder wurden für langjährige Treue geehrt. Monika Mohr nahm die Urkunde für die Immenstaader Baggerfirma Meichle und Mohr (rechts) entgegen, die der Volksbank in Hagnau seit 80 Jahren die Treue hält. Vorstandsmitglied Werner Meichle (Dritter von rechts) nutzte die Ehrung für einen geschichtlichen Rückblick.
Zahlreiche treue Mitglieder wurden für langjährige Treue geehrt. Monika Mohr nahm die Urkunde für die Immenstaader Baggerfirma Meichle und Mohr (rechts) entgegen, die der Volksbank in Hagnau seit 80 Jahren die Treue hält. Vorstandsmitglied Werner Meichle (Dritter von rechts) nutzte die Ehrung für einen geschichtlichen Rückblick. | Bild: Martina Wolters