Das Unwetter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat insbesondere den Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz getroffen. Die Behörden haben den Katastrophenfall ausgerufen. Auch das ZF-Werk in Ahrweiler ist durch Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Das Technologieunternehmen produziert dort mit rund 280 Mitarbeitern Ventile für elektronische Dämpfungssysteme, schreibt ZF in einer Mitteilung. In den vergangenen Jahren wurde erheblich in das Gebäude und in neue Anlagen investiert.

Mitarbeiter im ZF-Werk konnten rechtzeitig evakuiert werden

Gegen Mitternacht drückten Wassermassen die Rolltore des Werks ein und fluteten Produktions- sowie Lagerhallen. Das Wasser stand bis zu zwei Meter hoch. Von draußen wurden zwölf Fahrzeuge, darunter ein Wohnwagen, in die Hallen gespült.

„Im Werk hat es glücklicherweise keine Verletzten gegeben. Ein Teil der Nachtschicht-Mitarbeiter konnte durch schnelles Handeln der Kollegen vor Ort noch rechtzeitig evakuiert werden“, wird Werksleiter Ralf Hunke in der Mitteilung zitiert. Sieben Mitarbeitern sei der Weg nach draußen jedoch abgeschnitten worden. „Sie mussten sich in die oberen Stockwerke retten, bevor sie am Donnerstag im Laufe des Vormittags aus ihrer Lage befreit werden konnten.“ Man habe die ganze Zeit über mit den eingeschlossenen Kollegen in Kontakt gestanden.

Räumungsarbeiten im Werk dauern an

Mittlerweile ist der Wasserpegel gefallen. Das ZF-Werk ist jedoch stark verwüstet, der Boden mit einer dicken Schlammschicht bedeckt. Derzeit unterstützen ZF-Betriebsfeuerwehren aus Schweinfurt und Saarbrücken bei den Räumungsarbeiten. Die Arbeit kann im Werk derzeit nicht wieder aufgenommen werden.

Anwohner und Ladeninhaber in Ahrweiler versuchen, ihre Häuser vom Schlamm zu befreien und unbrauchbar gewordenes Mobiliar nach draußen zu bringen.
Anwohner und Ladeninhaber in Ahrweiler versuchen, ihre Häuser vom Schlamm zu befreien und unbrauchbar gewordenes Mobiliar nach draußen zu bringen. | Bild: Thomas Frey, dpa

Das Ausmaß der Schäden sowie die Dauer der Produktionsunterbrechung sind zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Das Unternehmen hat umgehend einen Notfallstab eingerichtet, um die nun anfallenden Maßnahmen schnell und zielgerichtet zu koordinieren. Die Mitarbeiter des Werks seien zeitnah über die Situation informiert worden, heißt es von ZF.

„ZF hilft“ startet Hilfsaktion für Flutopfer in Ahrweiler

Um die Menschen im Kreis Ahrweiler in der aktuellen Notlage zu unterstützen, hat der Verein „ZF hilft“ eine Spenden- und Hilfsaktion ins Leben gerufen. Bei der Aktion können sich alle ZF-Mitarbeiter über „myZF“ beteiligen – in Form von Zeitstunden oder Geld. ZF betont in der Mitteilung: Die Spenden kommen allen Betroffenen in Ahrweiler zugute, die Hilfe werde sich nicht auf Mitarbeiter des Unternehmens beschränken.

Sabine Jaskula, ZF-Personalvorstand: „Das Hochwasser hat unzählige Menschen über Nacht ihrer Existenz beraubt. Es ist für uns selbstverständlich, sie rasch finanziell zu unterstützen und ihnen so den Neuanfang zu erleichtern.“
Sabine Jaskula, ZF-Personalvorstand: „Das Hochwasser hat unzählige Menschen über Nacht ihrer Existenz beraubt. Es ist für uns selbstverständlich, sie rasch finanziell zu unterstützen und ihnen so den Neuanfang zu erleichtern.“ | Bild: ZF Friedrichshafen AG

„Das Hochwasser hat unzählige Menschen über Nacht ihrer Existenz beraubt“, wird ZF-Personalvorstand Sabine Jaskula in der Mitteilung zitiert. „Es ist für uns selbstverständlich, sie rasch finanziell zu unterstützen und ihnen so den Neuanfang zu erleichtern.“

Das könnte Sie auch interessieren