Es ist Freitag, Markttag. In der Innenstadt sind viele Menschen unterwegs, die einkaufen gehen. Arno Preysing aus Hagnau winkt zunächst ab. Er habe die Entscheidungen des Kreisrats und Gemeinderats zum Friedrichshafener Flughafen nicht mitverfolgt. Doch dann möchte er sich doch äußern. Der 48-Jährige hat eine klare Meinung zum Flughafen: „Natürlich brauchen wir den. Das wäre sonst eine Katastrophe. Das muss einfach Standard hier sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Flughafen Friedrichshafen als Ausgangspunkt für Urlaubsreisen

Petra Außenhöfer lebt direkt in der Einflugschneise des Flughafens und meint: „So spontan und persönlich würde ich schon sagen, dass es eventuell schöner wäre, wenn er weg ist – wegen des Lärms. Gleichzeitig möchte ich die Möglichkeit nicht missen, direkt von hier loszufliegen. Ich habe ihn auch schon mehrfach genutzt für Urlaubsreisen.“ Der 81-jährige Siegfried Außenhöfer betont: „Ich nutze den eigentlich jedes Mal für unsere Urlaubsreise und würde den Flughafen sehr vermissen, wenn es ihn nicht mehr geben würde und das, obwohl ich die Flugzeuge auch höre.“

Beate Lange, 59 Jahre, aus Friedrichshafen
Beate Lange, 59 Jahre, aus Friedrichshafen | Bild: Lena Reiner

Auch Beate Lange, 59 Jahre, aus Friedrichshafen, findet die Option gut, direkt von hier aus losfliegen zu können. „Ich möchte das echt nicht missen.“

„Alternativlos schließen, das ist keine Lösung“

Christoph Wieser antwortet, während er in der Warteschlange an einem Marktstand steht: „Ich denke, langfristig können wir auf den Flughafen verzichten. Allerdings müssen bis dahin echte Alternativen geschaffen worden sein, damit die, die es müssen, zügig innerhalb eines Tages hin- und zurückreisen können.“ Dabei spreche er nicht von Urlaubsreisenden, die einmal im Jahr in ein Flugzeug stiegen. Er meine vielmehr jene, die wöchentlich irgendwohin beruflich reisen müssten und auch ab und an innerhalb eines Tages wieder zurück sein müssten. „Ich arbeite selbst in der Industrie“, erklärt der 42-Jährige. Daher erlebe er auch, dass die zunehmenden Möglichkeiten virtueller Kommunikation die Zahl notwendiger Geschäftsreisen erheblich reduziere: „Doch einfach von heute auf morgen alternativlos schließen, das ist keine Lösung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Claudia Seidel hält den Flughafen für ein Prestigeobjekt und würde es besser finden, Alternativnutzungen für die große Fläche würden geprüft; beispielsweise für dringend benötigten Wohnraum. Außerdem merkt Seidel an: „Ich denke, mit der aktuellen Entwicklung der Automobilbranche nutzen die Unternehmen den Flughafen gar nicht mehr so oft.“ Außerdem merkt sie an: „Ich denke, mit der aktuellen Entwicklung der Automobilbranche nutzen die Unternehmen den Flughafen gar nicht mehr so oft.“

Claudia Seidel, 56 Jahre, aus Kluftern
Claudia Seidel, 56 Jahre, aus Kluftern | Bild: Lena Reiner

„Es gibt so viele Aufgaben, die die Stadt bewältigen muss“

Hans-Jürgen Nake, 73 Jahre, klinkt sich in ein Gespräch ein. „Ich bin der Meinung, dass der Flughafen weg muss“, sagt er. Und dafür gebe es einen einfachen Grund: „Er ist ein Millionengrab. Es gibt so viele Aufgaben, die die Stadt bewältigen muss. Da muss sie nicht für den Flughafen Geld rauswerfen.“

Petra Lanz, 46 Jahre, aus Friedrichshafen
Petra Lanz, 46 Jahre, aus Friedrichshafen | Bild: Lena Reiner

Petra Lanz, 46 Jahre, aus Friedrichshafen, sagt: „Wenn man nicht mit dem Auto zum Memminger Flughafen möchte, muss man den Flixbus nehmen. Da die meisten Flüge morgens gehen, muss man dann zusätzlich ein Zimmer buchen, die Reisezeit verlängert sich enorm.“ Die 45-jährige Häflerin Jacqueline Jahn hat den Flughafen noch nie genutzt, weil es keine passenden Verbindungen für ihre Reiseziele gab. „Ich finde es aber ganz wunderbar, dass er weiterhin gefördert wird.“

Jacqueline Jahn, 45 Jahre, aus Friedrichshafen
Jacqueline Jahn, 45 Jahre, aus Friedrichshafen | Bild: Lena Reiner

So uneinig sich die Häfler über den Flughafen sind mit einer Mehrheit, die sich für den Flughafen ausspricht, so gibt es doch einen gemeinsamen Nenner, der bei dieser Umfrage auffällt: Niemand der Befragten hat die Gemeinderatsentscheidung aktiv mitverfolgt. Eine Meinung zum Flughafen haben jedoch alle.