Während der Fachmesse Fakuma, die von Dienstag bis Samstag, 12. bis 16. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, wird einem Pressetext der Messe zufolge erneut mit einem großen Andrang von internationalen Ausstellern und Fachbesuchern gerechnet. Bereits in der Vergangenheit herrschte während der Fachmesse für Kunststoffverarbeitung mitunter Stillstand auf den Straßen in und um Friedrichshafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweise von Messe und Polizei

Folgende Hinweise gibt die Messeleitung laut Mitteilung in Absprache mit den Behörden und der Polizei, um „das erhebliche Verkehrsaufkommen aus allen Richtungen an den Messetagen gut steuern zu können“:

  • Messestraße umfahren: Pendler, die normalerweise täglich über die Messestraße nach Friedrichshafen fahren und abends wieder zurück, sollten die Route während der Fakuma meiden und das Messegelände auf anderen Strecken umfahren. Für das Messepublikum werden den Angaben der Verantwortlichen zufolge ausreichend Park-and-Ride-Parkplätze in der weiteren Umgebung zur Verfügung stehen, die je nach Verkehrsaufkommen geöffnet werden. Die Messeleitung bittet deshalb alle Messebesucher und Pendler, die aktuelle Ausschilderung zu beachten und vor jeder An- und Abreise die aktuelle Verkehrsinformation von Google Maps auf dieser Karte zu prüfen.
  • Früh losfahren: Grundsätzlich sei es empfehlenswert, außerhalb der Hauptverkehrszeiten – 7.30 bis 10 Uhr – anzureisen. „Wer früher losfährt, erspart sich viel Zeit“, heißt es weiter. Auch zwischen 17 und 19 Uhr sei mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im Umfeld der Messe zu rechnen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Nebenstrecken nutzen: Bei Stau auf der B 31 aus Richtung Lindau, Stockach, Kressbronn oder Meersburg, sollten die Messebesucher der Nebenstrecken-Beschilderung „Messe“ folgen.
  • Auto stehen lassen: Auch weitere Maßnahmen wie etwa die Bildung von Fahrgemeinschaften, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder des Fahrrads tragen zur Stauvermeidung bei, so die Messe.