Eine Zeugin hatte die Polizei am Donnerstag verständigt, da vier Jugendliche einen fünften Sturzbetrunkenen stützen mussten. Gegenüber der Streifenwagenbesatzung verhielten sich die angetroffenen Personen laut Polizei umgehend verbal aggressiv.

16-Jähriger bedroht die Einsatzkräfte

Nachdem einem 16-Jährigen aufgrund seiner starken Alkoholisierung von über zwei Promille der Gewahrsam erklärt worden sei, sei dieser ausfällig geworden und habe die Einsatzkräfte bedroht. Auch gegenüber den zwischenzeitlich eingetroffenen polizeilichen Unterstützungskräften habe er sich beleidigend geäußert und habe aufgrund seiner Aggressionen gegen die Polizei zu Boden gebracht werden, wo ihm, unter großer Gegenwehr, die Handschellen angelegt worden wären.

Ein zweiter Jugendlicher will seinem Kumpel helfen

Einem weiteren 16-Jährigen missfiel laut Mitteilung die Maßnahme der Polizei offensichtlich ebenfalls, woraufhin er seinem am Boden liegenden Freund unterstützend zur Hilfe gekommen sei und die polizeilichen Maßnahmen gestört habe. Nachdem er die Beamten verbal attackiert und versucht habe, die Polizisten körperlich anzugreifen, sei er ebenfalls zu Boden gebracht und in Gewahrsam genommen worden.

Dann fliegen Steine und Bierflaschen

Mehrere zunächst unbeteiligte Jugendliche, die aus Richtung des Jugendhauses dazu kamen, bewaffneten sich mit einem Stein und einer Bierflasche. Nachdem mindestens eine Flasche aus kurzer Distanz in Richtung der Polizeibeamten geworfen worden sei, setzten die Einsatzkräfte Pfefferspray ein, woraufhin die Angreifer die Flucht ergriffen habe.

Polizei sucht den Flaschenwerfer

Bei dem Polizeieinsatz erlitten mehrere Polizeibeamte leichte Verletzungen, konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen. Die beiden 16-Jährigen, die den Eltern überstellt wurden, erwartet ein Strafverfahren. Darüber hinaus ermittelt die Polizei Friedrichshafen auch gegen die derzeit noch unbekannten Unterstützer. Der Flaschenwerfer hatte laut Angaben der Polizei blonde kurze Haare und ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Er trug ein dunkelgraues T-Shirt mit hellen Streifen im Schulterbereich und eine schwarze Sporthose. Der Steinewerfer war oberkörperfrei und hatte ein rotes T-Shirt um das Gesicht gewickelt.

Kontakt zur Polizei

Personen, die Zeugen des Polizeieinsatzes im Bereich der Straße „Am Riedlewald“ und der Meistershofener Straße geworden sind oder sachdienliche Hinweise zu den Angreifern geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.