Der 60-jährige E-Bike-Fahrer stürzte laut Polizei am Donnerstag, 23. Dezember, in der Waggershauser Straße und musste mit einer Platzwunde an der Schläfe und Schürfwunden am Knie vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden. Der Alkoholtest ergab: 1,72 Promille. Jetzt erwartet den betrunkenen Radler eine Strafanzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch das war nur der Anfang. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag zog die Polizei dann gleich mehrere Verkehrsteilnehmer raus. So fiel um 21.30 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer beim Fridolin-Endraß-Platz durch riskante Fahrmanöber und überhöhte Geschwindigkeit auf, heißt es im Polizeibericht. Der 24-Jährige hatte 0,7 Promille im Blut – und musste sich zusätzlich einem Bluttest unterziehen, weil die Polizei ihn der Drogeneinnahme verdächtigt.

Angetrunken auf dem E-Scooter unterwegs

Einige Stunden später, um 1:50 Uhr, hielt die Polizei in der Gutenbergstraße einen 21-Jährigen an, der auf dem E-Scooter unterwegs war. Auch er hatte knapp 0,8 Promille. Eine Stunde später kontrollierte die Polizei eine 31-jährige Autofahrerin, die bereits nach Alkohol roch. Mit 0,6 Promille lag sie über der 0,5-Promille-Grenze, die sowohl für Autofahrer als auch für Radler und Scooterfahrer gilt.

Alle kontrollierten Personen mussten ihre Fahrzeuge stehen lassen. Sie erwartet jetzt eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige und ein Bußgeld.

Das könnte Sie auch interessieren