„Da dürfen Sie sich jetzt nicht beschweren“ kommentierte Richter Matthias Geiser den Urteilsspruch seiner Berufungskammer am Landgericht Ravensburg gegen einen 24-Jährigen. Wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, so die juristisch korrekte Bezeichnung dessen, was sich in einer Mainacht 2020 im Stadtgebiet von Weingarten ereignete, muss der Mann 60 Tagessätze zu 50 Euro zahlen und für weitere zehn Monate auf Fahrten mit dem 260-PS-Auto verzichten. Trotzdem sagte der Verurteilte sichtlich erleichtert: „Wir nehmen das Urteil an.“

Seit 2017 gelten Autorennen als Straftat

„Der Gesetzgeber will diese Raserei nicht“, kommentierte Richter Geiser die seit 2017 erheblich verschärfte Rechtslage. Danach gelten die meist von jungen Männern verübten Autorennen nicht mehr wie früher als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat. Dazu heißt es im neuen Paragrafen 315d des Strafgesetzbuches, dass derartige Autorennen mit Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafen bestraft werden. Werden Menschen verletzt, kann ein Rennen bis zu zehn Jahre Gefängnis nach sich ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ein Glück, dass nichts passiert ist“, kommentierte Richter Geiser den Vorfall vom Mai 2020. Kurz nach Mitternacht lieferte sich der Angeklagte ein Rennen gegen einen anderen Autofahrer über mehrere hundert Meter. Nach Geschwindigkeiten von rund 100 Stundenkilometern – erlaubt sind 50 – wurde die Fahrt von Polizisten beendet. Ein Beamter soll hinterher geklagt haben: „Es war kaum zu schaffen, sie zum Stehen zu bringen.“

In erster Instanz war der Mann vom Amtsgericht Ravensburg zu 70 Tagessätzen zu je 60 Euro verurteilt worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt, die jetzt verhandelt wurde. Dabei sprach einiges für den jungen Mann. Er hat einen gesicherten Beruf, bereitet sich zudem auf die Fachhochschulreife vor, hat keinerlei Vorstrafen, andererseits aber noch 18 000 Euro Schulden aus dem Kauf seines PS-schweren Autos. „Sie sind kein notorischer Raser oder sonst irgendwie kriminell“, sagte der Richter. „Aber ein spürbares Urteil musste es geben.“

Das könnte Sie auch interessieren