Das herrenlose Paddle-Board wurde der Wasserschutzpolizei gegen 20.40 Uhr gemeldet. Da sich Zeugen zufolge etwa seit 15 Minuten keine Personen mehr im Umkreis des Boards befanden, löste die Integrierte Leitstelle Bodensee-Oberschwaben laut Polizeibericht Seenotalarm aus. Im Einsatz waren anschließend vier Boote der DLRG, drei Feuerwehrboote, ein Boot der Wasserschutzpolizei sowie der Rettungshubschrauber Christoph 45.

Das könnte Sie auch interessieren

Während des Sucheinsatzes stellte sich heraus, dass das SUP-Board an einem Bojenstein befestigt war. Das Board selbst war der Polizei zufolge nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet, der Name des Eigentümers war jedoch auf dem aufgefundenen Paddel vermerkt. Ein Seenotfall konnte nach einem Anruf ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wasserschutzpolizei weist auf die Kennzeichnungspflicht von Surfbrettern und SUP-Boards hin. Durch das Beschriften mit Name und Anschrift des Eigentümers oder Verfügungsberechtigten, im Idealfall noch mit einer Mobilfunknummer, könne ein aufgefundenes Brett schnell zugeordnet werden. So ließen sich größere, sehr kosten- und personalintensive Sucheinsätze unter Umständen verhindern.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.