Lehrreiche Wanderung vorbei an Wein und Äpfeln

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit für einen Ausflug auf dem Immenstaader Wein- und Apfelwanderweg. Neben herrlichen Aussichten über den See lernt man hier auf 28 Tafeln allerlei über den Obst- und Weinanbau am Bodensee. Der Rundweg ist 7,4 Kilometer lang, familienfreundlich, kinderwagengerecht und barrierefrei. Kostenlos parken kann man am neuen Friedhof zwischen Immenstaad und Kippenhausen. Von dort geht es über den Hochberg nach Frenkenbach und durch Kippenhausen zurück. Unterwegs gibt es etliche Hofläden, die ihre Produkte anbieten.

Bild: Andrea Fritz

Wem auf dieser Tour zu viel los ist, der kann den Igelweg gehen. Dieser Rundweg führt auf 6,6 Kilometern teils durch den Wald von Kippenhausen über Reute nach Frenkenbach.

Überhaupt: Ab ins Freie!

Wo lässt es sich schließlich unkomplizierter Abstand halten als bei einer Fahrradtour, einem Spaziergang oder einer ausgedehnteren Wanderung?

Bild: SK Friedrichshafen


Selbst wenn Sie beispielsweise schon auf all den Strecken durchgeatmet haben, die wir zusammengetragen hatten, als die Auswirkungen der Corona-Pandemie erst vergleichsweise kurze Zeit den Alltag in der Region bestimmten: Der Herbst lässt all diese Ecken wieder in einem vollkommen neuen Licht erscheinen.

Mit Abstand und spannenden Erläuterungen: Streifzug durch Immenstaad

Am Donnerstag, 29. Oktober findet in Immenstaad noch einmal eine historische Ortsführung mit Fritz Kenzler statt. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der alten Mannhardt-Turmuhr vor dem Rathaus.

Bild: Andrea Fritz


Hier beginnt ein eineinhalbstündiger Rundgang durch die Gemeinde, der gleichzeitig ein Streifzug durch die Geschichte ist und mit kleinen Geschichten angereichert, auch für Kinder spannend ist. Es geht zum Beispiel die Bachstraße runter zur Lädine und über den Schmugglerpfad wieder hoch zur Kirche und später zur Michaelskapelle. Für die Führung wird vor Ort ein Unkostenbeitrag von 3 Euro (mit Gästekarte 2 Euro) fällig, außerdem ist eine Anmeldung bei der Tourist-Information Immenstaad notwendig. Mit Name und Handynummer (für die Corona-Nachverfolgung) kann man sich entweder direkt in der Tourist-Information oder telefonisch unter 0 75 45/20 137 00 oder aber per E-Mail unter tourismus@immenstaad.de anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Maske, An- und Abstand ebenfalls eine Option: Ab ins Museum!

Dem Heimatmuseum Immenstaad können aktuell noch Besuche abgestattet werden – mit Mund-Nasen-Bedeckung natürlich. Im obersten Stockwerk vom Haus Montfort in Kippenhausen hat der Heimatverein zahlreiche Schätze aus der Geschichte des Ortes zusammengetragen. Ausgestellt sind ein Eisenwarenladen, eine alte Küchen- und Wohnstubeneinrichtung sowie Exponate zum Handwerk der Küfer-, Sattler- und Schuster sowie Möbel und Vitrinen mit Kleinigkeiten des täglichen Lebens vergangener Zeiten.

Bild: Andrea Fritz

Das Heimatmuseum ist noch bis 1. November samstags und sonntags von 12 bis 14 Uhr und von 18 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos und im Gasthaus im Erdgeschoss kann man sich mit gutbürgerlicher Küche stärken.

Entdeckungsreise ins Mittelalter

Einer Entdeckungsreise ins Mittelalter gleicht ein Besuch des Humpis-Quartiers mit seinen sieben Gebäuden in Ravensburg. Im Museum lässt sich die städtische Kulturgeschichte vom 11. bis zum 21. Jahrhundert emotional und authentisch erleben. Der letzte Bewohner hat dort noch bis 2005 gewohnt.

Die Bohlenstube im Museum Humpis-Quartier in Ravensburg.
Die Bohlenstube im Museum Humpis-Quartier in Ravensburg. | Bild: Jehle/Will

Vier ehemalige Bewohner – ein Lederhandwerker, ein Fernhändler, ein Gerber und ein Wirt – erzählen ihre Geschichte, die des Quartiers und der Stadt. Hinzu kommen Kabinettausstellungen, zum Beispiel über die Schwabenkinder. Aktuell ist im Humpis-Quartier die Sonderausstellung „Das Leben der Dinge“ zu sehen, eine Ausstellung über das Sammeln. Geöffnet ist das Museum Humpis-Quartier Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr, am Donnerstag bis 20 Uhr. Erwachsene bezahlen 7 Euro, Kinder haben freien Eintritt.

Herbstprogramm im Schulmuseum

Im Häfler Schulmuseum wurde ein kleines Ferienprogramm zusammengestellt – und nach Auskunft der Verantwortlichen erst in Anbetracht der jüngsten Corona-Entwicklungen erneut angepasst. Wichtig ist hier bei allen Veranstaltungen eine vorherige Anmeldung, da die Plätze begrenzt sind.

Bild: Daniela Biehl

Bei einer Matinee am Sonntag, 25. Oktober beispielsweise führt Museumsleiterin Friederike Lutz ab 11 Uhr durch die Sonderausstellung „#schreiben – Tinte oder Tablet?“, während die Kinder zeitgleich zu einer Vorlesestunde im historischen Klassenzimmer eingeladen sind. Am Montag, 26. Oktober geht es um 10 und 11.15 Uhr mit Familienführungen unter dem Motto „Kindheit um 1900“ weiter. Auch am Dienstag wird Geschichte lebendig, wenn es während der Kostümführung um 14 und um 15 Uhr heißt: „Guten Morgen, Fräulein Lehrerin!“ Offene Führungen für jeweils maximal acht Teilnehmer stehen am Donnerstag, 29. Oktober um 14 und 15 Uhr auf dem Programm. Den Abschluss der Herbstferien bildet am Sonntag, 1. November, die Kostümführung „Guten Morgen, Fräulein Lehrerin“ um 14 und um 15 Uhr. Kontakt und Anmeldungen: per E-Mail an schulmuseum(a)friedrichshafen.de oder unter Telefon 0 75 41/20 35 56 10.

Bei diesem Workshop lernen Kinder „die Geheimschrift ihrer Großeltern“

So dürfte Sütterlin zumindest für jüngere Generationen inzwischen wirken. Der Workshop, eine Kooperation des Schul- und des Zeppelin-Museums, findet am Dienstag, 27. Oktober um 10.30 Uhr im Schulmuseum statt und ist zu buchen über die Plattform www.wissenhochzwei-fn.de.

Oder wie wäre es mit einem Ausflug auf den See?

Zum Baden verführt er längst nicht mehr, wunderbare Ausblicke bietet der Bodensee aber auch Ende Oktober. Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) bieten nach eigener Mitteilung „entschleunigende Rundfahrten“ an. Ab Friedrichshafen kann man laut BSB an Bord der Fähre nach Romanshorn eine genussvolle Zeit verbringen und die rund eineinhalbstündige Hin- und Rückfahrt mit einer Stärkung kombinieren.

Bild: Anette Bengelsdorf

Fahrschein und Weißwurst-Frühstück sind zum Beispiel für 21 Euro zu haben, die Kombinationen mit Kaffee und Kuchen oder Vesper kosten 18 und 19,50 Euro pro Person. Informationen und Abfahrtszeiten unter www.bsb.de/bodensee-faehre

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €