Maske auf und ab in den Supermarkt. Aber Moment, klafft da tatsächlich wieder eine Lücke im Toilettenpapier-Regal? Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren die Verkaufszahlen Mitte Oktober fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020. Aber wie sieht das vor Ort aus? Wir haben beim Einkaufen in vier Lebensmittelgeschäften in Friedrichshafen und Immenstaad genauer hingeschaut und bei Händlern nachgefragt. Geht das Hamstern wieder los?

Das könnte Sie auch interessieren

Toilettenpapier: Wer daraus nicht gerade ein Mumien-Kostüm basteln möchte, bekommt genügend Rollen

Bei Edeka Baur klafft da tatsächlich eine Lücke. Wobei jene – klein, auf die Hausmarke beschränkt und auch dort nicht vollumfänglich – beim Gang durch den Supermarkt am Romanshorner Platz an diesem frühen Dienstagnachmittag auch die einzige Lücke bleibt, die schon im Vorbeigehen ins Auge sticht. Mehr als ein Packen Toilettenpapier pro Einkauf wird hier im Moment laut Aushang nicht abgegeben. So ist das auch bei Rewe in der Häfler Albrechtstraße geregelt. Am Montagnachmittag herrscht hier im mittleren Toilettenpapier-Regal gähnende Leere, in jenem darunter stapeln sich noch ein paar Packungen. Wahrscheinlich wurde die Lücke auch kurz darauf schon wieder aufgefüllt. Darauf lassen zumindest die Auskünfte verschiedener Supermarktbetreiber schließen. Es bleibt also eine Momentaufnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf „haushaltsübliche Mengen„ wird bei Rewe in Immenstaad hingewiesen. Am Montagabend haben hier viele Kunden eine Packung Toilettenpapier in ihrem Einkaufswagen. Zufall? Beim Blick ins Regal zeigt sich: Bei einzelnen Marken gibt es auch hier Lücken, doch wer Toilettenpapier braucht, der bekommt welches. Ähnlich das Bild bei Kaufland in der Stockerholzstraße in Friedrichshafen am Dienstagnachmittag: Komplett gefüllt ist das Regal nicht, Kunden werden aber fündig. Schilder mit Hinweisen auf haushaltsübliche Rationen sind im gesamten Laden nicht zu finden.

Das sagen die Handelsketten

Hefe und Mehl: An diesen Zutaten dürfte es im Moment in keiner privaten Backstube scheitern

Brot, Zopf oder Kuchen selber zaubern? An der Hefe dürfte dieses Vorhaben schon mal nicht scheitern. Wo das Edeka-Baur-Team im Frühjahr sogar per Aushang vor zeitweise leerem Regal auf „Oma‘s Rezept für hausgemachte Hefe„ hinwies, lässt aktuell noch nichts auf wiedererweckte Hamster schließen.

Anders sah es bei der Hefe Anfang April mitunter aus. Das Edeka-Baur-Team gab Kunden Tipps zum Überbrücken.
Anders sah es bei der Hefe Anfang April mitunter aus. Das Edeka-Baur-Team gab Kunden Tipps zum Überbrücken. | Bild: Bömelburg, Christina

Dasselbe Bild bei Rewe in Immenstaad: Selbst bei einem Einkauf am Abend finden sich noch ausreichend Hefewürfel in der Supermarkt-Kühltheke und auch in der Filiale in der Albrechtstraße werden Hobbybäcker problemlos fündig.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugegeben: Es lässt sich auch ohne Hefe und sogar ohne Mehl backen. Aber auch auf Letzteres muss niemand verzichten: Die Mehl-Auswahl bei Edeka Baur ist beim Test-Einkauf wie gewohnt umfangreich.

Bild: Bömelburg, Christina

Konserven und Nudeln: Spaghetti mit Tomaten aus der Dose? kein Problem

Bei einem Besuch im Kaufland in Manzell gibt es am Mittwochnachmittag kein Problem, an Dosenvorräte zu kommen. Die Regale sind prall gefüllt, von Sauerkraut über Tomatensoße ist wirklich alles zu haben. Bei Edeka Baur stehen zum Zeitpunkt unseres Besuchs zwar gerade Konserven zum Auffüllen bereit, von Lücken oder gar Leere in den Regalen kann aber auch hier keine Rede sein. Der gleiche Eindruck entsteht bei Rewe in der Albrechtstraße. Vereinzelte kleine Lücken bei den Gurkengläsern fallen höchstens bei näherer Betrachtung auf.

Nur wer genau hinschaut, bemerkt auch: Zumindest die wenigen verbliebenen Packungen einer bestimmten Marke stehen recht einsam im Nudel-Regal bei Edeka in der Häfler Stadtmitte. Das lässt allerdings eher ein vorangegangenes Angebot vermuten. Denn wer Nudeln braucht, der findet hier reichlich. Bei Rewe in Immenstaad ist der Hinweis auf haushaltsübliche Mengen auch bei den Nudeln finden. Entwarnung aber für alle Pasta-Freunde: Zumindest an diesem Abend sind die Nudel-Regale gut bestückt. Keinen Hinweis auf handelsübliche Mengen, aber ebenfalls auffällige Lücken zwischen den einzelnen Nudelpackungen: So sieht das Bild bei Rewe in der Albrechtstraße um 15.30 Uhr am Montag aus.

Bild: Wieland, Leiber, Lippisch

Einige kleine Lücken gibt es auch in der Nudel- und Teigwarenabteilung im Kaufland. Die Löcher in den Regalen sind aber verdächtig klein, nur bestimmte Produkte wurden „leergekauft“. Wer Spaghetti kochen möchte, muss also nicht auf ein Ersatzgericht zurückgreifen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €