Seit 18. März sind die beiden städtischen Testzentren in der Innenstadt (Eugen-Bolz-Straße) und in der Alten Festhalle geöffnet. Bis einschließlich vergangenen Samstag haben sich dort laut Mitteilung der Stadtverwaltung insgesamt 4452 Menschen auf Corona testen lassen, pro Öffnungstag seien das im Schnitt 318.

Besonders vor Ostern war das Interesse groß: Allein am Gründonnerstag und Karsamstag kamen den Angaben der Stadt zufolge jeweils mehr als 500 Menschen zum Schnelltest. Insgesamt vier positive Testergebnisse wurden bislang ans Gesundheitsamt gemeldet, die Betroffenen wurden zu einem PCR-Test aufgefordert.

„Es ist gut und wichtig, dass das Testangebot möglichst breit genutzt wird“, wird Oberbürgermeister Andreas Brand in dem Pressetext zitiert. Er erinnert an die Bewerbung der 23 Städte und Gemeinden im Bodenseekreis, die gemeinsam Modellregion werden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Auch wenn das Land im Moment keine weiteren Öffnungen oder Modellregionen zulassen möchte, so zeigen wir in Friedrichshafen gemeinsam mit anderen Anbietern und vielen Ehrenamtlichen: Testen funktioniert und ist ein wichtiger Schritt für kontrollierte und sichere Öffnungen – für die wir vorbereitet sind“, so Brand.

Und es sei gut, dass sich viele Menschen vor Ostern testen ließen: „Auch wenn jeder Test nur eine Momentaufnahme ist: Er beruhigt und schafft für den Moment etwas Sicherheit im Privaten, im Kreis der Familie.“

Das könnte Sie auch interessieren

Viele ehrenamtliche Helfer im Einsatz

In den beiden städtischen Testzentren sind den Angaben aus dem Rathaus zufolge pro Tag rund 15 ehrenamtliche Helfer und rund 15 Mitarbeiter der Stadt im Einsatz. „An Samstagen ist der Anteil der Ehrenamtlichen sogar noch höher, da dann viele eher Zeit haben und ihre Unterstützung anbieten“, so Bürgermeister Dieter Stauber.

Zur besseren Planbarkeit und um den Ehrenamtlichen den Einsatz möglichst leicht zu machen, hat die Stadt nach eigenen Angaben eine Online-Software beschafft, zu finden unter www.friedrichshafen.de/testzentrum.

So können sich Freiwillige direkt online melden und für den Einsatz in den Testzentren eintragen. „Über die großartige Unterstützung aus den Vereinen und durch Ehrenamtliche freuen wir uns sehr – sie entlasten uns und bringen einen großen Beitrag für die Häfler Bürgerschaft. Dafür sind wir dankbar“, betont OB Brand.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den beiden städtischen Testzentren ist seit Gründonnerstag ein weiteres Testzentrum als Drive-In an der Messestraße auf dem Parkplatz P7 in Betrieb. Außerdem bietet laut Stadt die Bodensee-Apotheke in der Hadwigstraße Corona-Schnelltests an. Aus Sicht der Stadt sind weitere Angebote für Schnelltestungen von Apotheken, Drogeriemärkten, privaten Anbietern oder Ärzten und Zahnärzten erwünscht und weiterhin notwendig, um der Bevölkerung möglichst flächendeckend Tests bieten zu können.