In Baden-Württemberg gelten wegen der Ausbreitung des Corona-Virus tagsüber und auch nachts Ausgangsbeschränkungen. Zwischen 20 Uhr abends und 5 Uhr morgens darf nur noch unterwegs sein, wer zum Beispiel seinem Beruf nachgeht, medizinische Hilfe in Anspruch nimmt oder Minderjährige versorgen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Region verursachen insbesondere die strengen Ausgangsbeschränkungen in der Nacht eindrucksvolle Stille sowie leere Straßen und Plätze. Der SÜDKURIER hat die besondere Situation dokumentiert.

An der Häfler Uferpromenade ist es gespenstisch

Die Uferpromenade in Friedrichshafen ist nach 20 Uhr menschenleer. Nicht einmal Menschen, die ihren Hund ausführen, sind zu entdecken. Es ist 20.30 Uhr – die Stimmung ist etwas gespenstisch und es ist ein bisschen unheimlich, so ganz allein auf der Flaniermeile der Zeppelinstadt zu sein.

Bild: Mommsen, Kerstin

Weihnachtlich geschmückt, doch menschenleer ist auch das Restaurant des Württembergischen Yachtclubs (WYC), das sonst wohl in der Vorweihnachtszeit gut gefüllt wäre. Doch die Tische drinnen bleiben leer – mindestens noch bis zum 10. Januar, wenn nicht länger.

Bild: Mommsen, Kerstin
Das könnte Sie auch interessieren

Das Graf-Zeppelin-Haus ist noch hell erleuchtet, weil der Gemeinderat bis weit nach 20 Uhr tagt. Draußen weisen Lichter niemanden mehr den Weg, denn offenbar halten sich die Häfler an den Lockdown – weit und breit ist am Bodenseeufer niemand zu sehen.

Bild: Mommsen, Kerstin

Am Bahnhofsvorplatz ist es so ruhig wie sonst nie

Auch der Bahnhofsvorplatz ist mehr oder weniger menschenleer. Busse warten noch auf vereinzelte Fahrgäste, aber der Lockdown macht auch vor dem Busverkehr nicht halt. Normalerweise wuselt es hier abends vor Menschen, die noch irgendwo hin wollen. Nun herrscht an diesem normalerweise geschäftigen Platz einfach nur Ruhe.

Bild: Mommsen, Kerstin

Auch der Rewe-Markt am Bahnhofsplatz hat seine Konsequenzen gezogen und schließt nun auch um 20 Uhr – Kunden würde es eh nicht mehr geben. Dabei ist dieser Markt gerade in Randzeiten immer gut besucht – wenn die Corona-Krise nicht wäre.

Bild: Mommsen, Kerstin

Menschen halten sich offenbar an Ausgangssperre

Die Friedrichstraße ist um 20.45 Uhr ebenfalls wie leergefegt, bis auf Busse und Taxis, die noch fahren. Nur ganz selten fährt ein Auto vorbei. Fußgänger sind keine zu sehen. Gleiches gilt für die weihnachtlich geschmückte Charlottenstraße. Sie ist menschenleer und autofrei.

Bild: Mommsen, Kerstin
Das könnte Sie auch interessieren

Einsam steht das Kinderkarussell im Garten des Buchhorner Pavillons am See und zeigt, wie trostlos es ist, wenn niemand mehr in Friedrichshafen unterwegs ist.

Bild: Mommsen, Kerstin