Sarah Baltes, Leiterin des Kulturbüros, hat sich mit Vollgas in die Arbeit gestürzt. Sie und ihr Team haben sich weder von der Pandemie, noch vom Krieg in der Ukraine beirren lassen. „Ob jung oder alt, alle wollen nach draußen, alle wollen Normalität und ich habe die Vorahnung, dass es toll sein wird“, sagte Bürgermeister Andreas Köster bei der Vorstellung des Programmes. Sich zu verstecken und abzuwarten, das sei nie eine Option gewesen und im schlimmsten Fall muss man Veranstaltungen eben verschieben, so Köster.

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders stolz ist Sarah Baltes, dass die Konzertsaison mit zwei Orchestern aus der Ukraine eröffnet werden kann. Sonderreisegenehmigungen machen es möglich, dass am 28. Oktober das nationale Sinfonieorchester der Ukraine, mit der russischen Pianistin Olga Scheps gastiert und am 9. November folgt das Sinfonieorchester Kyiv mit Asya Fateyeva, einer deutschen Saxofonistin ukrainischer Abstammung. Die zweite Auflage von „Kultur im Hafen“, bei der Künstler aus Friedrichshafen und der Region im Graf Zeppelin Haus (GZH) auf der Bühne stehen, findet am 2. Oktober statt – wieder bei freiem Eintritt.

Dortmund hat sich zum herausragenden Zentrum der Tanzkunst entwickelt. Das Ballett Dortmund ist am 10. und 11. Mai 2021 im ...
Dortmund hat sich zum herausragenden Zentrum der Tanzkunst entwickelt. Das Ballett Dortmund ist am 10. und 11. Mai 2021 im Graf-Zeppelin-Haus zu Gast. | Bild: Lezek Januszewski

Weitere Höhepunkte: die Camerata Salzburg mit dem Ausnahme-Violoncellisten Sheku Kanneh-Mason, die Mozartgala mit dem Kammerorchester Basel und der Sopranistin Regula Mühlemann und das Konzert des Royal Philharmonic Orchestra mit dem 25-jährigen Starpianisten Jan Lisiecki. Schauspiel ist im Bahnhof Fischbach, im GZH und im Kiesel im K42 zu erleben. Erstmals gastieren hier das Schauspielhaus Köln und das Volkstheater Wien, mit Kay Voges, einem der spannendsten Theatermacher im deutschsprachigen Raum. „Alle Stücke kreisen um gesellschaftsrelevante Themen“, sagt Kulturbüro-Pressesprecherin Christiane Krupp-Versen.

Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt der Camerata Salzburg mit dem britischen Ausnahme-Violoncellisten Sheku Kanneh-Mason am ...
Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt der Camerata Salzburg mit dem britischen Ausnahme-Violoncellisten Sheku Kanneh-Mason am 14. Dezember 2022. | Bild: Widmer, Renate

Im Bahnhof Fischbach werden vier teils technisch aufwendige, teils unterhaltsame Stücke gezeigt und im k42 spielt unter anderem Thomas Thieme in Brechts „Leben des Galilei“ alle 20 Rollen selbst. Außerdem ist in „König Ubu“ wieder der australische Puppenspieler Neville Tranter zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Tanz wird in allen drei Spielstätten zu sehen sein, darunter große und renommierte Ensembles wie Gauthier Dance Stuttgart mit Variationen von „Schwanensee“. Ebenfalls bemerkenswert ist das Ballett Dortmund, das mit „New London Moves“ gastiert. Über die Reinformen hinaus werden witzige und aufwühlende Mixformate wie Mummenschanz und Long John geboten. „In der Künstlerszene tut sich nach wie vor viel und wir haben viel Kreativität zu bieten“, sagt Christiane Krupp-Versen.

Das Volkstheater Wien wird mit dem Stück „Einsame Menschen“ von Gerhart Hauptmann einen der Höhepunkte in der Spielzeit ...
Das Volkstheater Wien wird mit dem Stück „Einsame Menschen“ von Gerhart Hauptmann einen der Höhepunkte in der Spielzeit 2022/2023 bilden. | Bild: Kulturbüro

Juliane Nagy hat das Kinder- und Jugendprogramm vorgestellt, das vom Kindergartenkind bis zum Schulabsolventen alle mit ausgewogenem Programm begeistern soll. Vom „Elefantenpubs“ bis zu abiturrelevanten Themen ist alles dabei und es gibt es auch wieder viel Mitmachprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren