Dass der „Kluftinger“ Florian Jehle, das Elternhaus steht in Markdorf-Leimbach, nach dem Tod des Onkels Willi Müller dessen Heidelbeer-Plantage bei Friedrichshafen-Kluftern übernommen hat und inzwischen im sechsten Jahr weiterführt, hat mit Heimatverbundenheit und Heimatliebe zu tun.

Bei Friedrichshafen-Kluftern, zwischen zwei Waldstücken gelegen, kultiviert Florian Jehle auf rund 0,75 Hektar Fläche vier Sorten Heidelbeeren: Duke, Cipria Bluecrop und Elisabeth. Die Szene zeigt Erntehelfer beim Pflücken der Beeren.
Bei Friedrichshafen-Kluftern, zwischen zwei Waldstücken gelegen, kultiviert Florian Jehle auf rund 0,75 Hektar Fläche vier Sorten Heidelbeeren: Duke, Cipria Bluecrop und Elisabeth. Die Szene zeigt Erntehelfer beim Pflücken der Beeren. | Bild: Ganter, Toni

Jehles Credo: „Es braucht wieder viel mehr regionale Produkte. Importierte Heidelbeeren haben zumeist kaum Geschmack, weil sie nicht reif geerntet werden.“ Und er erklärt, woran man gute Qualität erkennen kann.

Video: Ganter, Toni

So sehen Heidelbeeren der Handelsklasse 1 aus. Die Früchte sind prall, die Haut ebenmäßig glatt, die Färbung gleichmäßig.

Bild: Ganter, Toni

Für das Ernten von Blaubeeren braucht es Gefühl und Ruhe. Hektisches Abrupfen ist fehl am Platz. Florian Jehle erzählt, worauf beim Pflücken und Vorsortieren der Früchte zu achten ist.

Video: Ganter, Toni

Mutter Erika Jehle hilft täglich bei der Ernte mit. Das Käppi schützt während der stundenlangen Arbeit vor Sonneneinstrahlung. Wer Übung und Erfahrung hat, kann in einer Stunde bis zu 3 Kilogramm Blaubeeren ernten. Erika Jehle lobt die polnischen Erntehelfer: „Sie sind wirklich sehr zuverlässig!“

Bild: Ganter, Toni

Florian Jehle ist regelmäßig in der Anlage. Gerade schneidet er trockene Zweige aus. Das gehört ebenso zur Pflege der Sträucher wie regelmäßiges Wässern, Versorgen mit Nährstoffen und das Kultivieren des Bodens. Blaubeeren brauchen ein eher saures Milieu, der PH-Wert muss unter 5 sein. Also werden Hackschnitzel oder Sägemehl von Tannen, Fichten und Kiefern in die Erde gemischt.

Bild: Ganter, Toni

Wie ein Himmel voller Heidelbeeren. Dieses Motiv zeigt die späte Sorte Elisabeth, die ab August reift. Die großen Früchte sind für den Frischverzehr gedacht und schmecken beispielsweise natürlich auch in Gebäck, Pfannkuchen oder im Müsli.

Bild: Ganter, Toni

Florian Jehle hat Schälchen befüllt und wiegt diese ab – jeweils 250 Gramm kommen hinein. Dann werden einige Schälchen für den Hofverkauf in einen Kühlschrank gestellt, der vor dem Haus steht. „Meine Frau Tamara und die Kinder Valerie und Dominik helfen abends beim Sortieren und Abwiegen mit. Dann gibt‘s immer wieder mal ein paar Runden Tischkicker – auch mit den Erntehelfern. Wir pflegen familiären Umgang.“

Bild: Ganter, Toni

Zum Bestäuben der Heidelbeerblüten setzt Florian Jehle voll und ganz auf Hummeln. Die seien sehr fleißig: „Eine Hummel schafft am Tag bis zu 50 000 Blüten.“

Bild: Jehle, Florian

Auch Wespen mögen Heidelbeeren. Die Insekten versorgen sich so mit Wasser und fressen das zuckerhaltige Fruchtfleisch.

Bild: Ganter, Toni

Zwei Erstversuche – zwei Volltreffer. Florian Jehle hat mit Vater Paul Jehle 2019 Heidelbeergeist (links) gebrannt. Das Tröpfchen ist vom Verband der Klein- und Obstbrenner Südwürttemberg-Hohenzollern mit Gold prämiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weil Freunde und Bekannte reihum begeistert waren, kam deren Anregung, er solle doch auch Heidelbeer-Gin machen – heraus kam „Skorpion“. Das ist Florian Jehles Sternzeichen. „Von 100 Flaschen dieser Edition sind noch zwei übrig. Weil die Nachfrage so groß ist, werden wir im Oktober nachlegen.“

Bild: Ganter, Toni

Nebenerwerbslandwirt Florian Jehle verkauft seine Heidelbeeren und weitere Beerenprodukte auch ab Hof, Bahnhofstraße 8, Friedrichshafen-Kluftern. Am Kühlschrank ist ein Spender mit Desinfektionsmittel befestigt. Die Aufschrift auf dem Plakat „Flori‘s Heidelbeeren.... willi„ ist bewusst gewählt. Vor acht Jahren hat sein Onkel Willi Müller die Plantage angelegt – „willi„ ist spielerisch der Mundart entlehnt – „will ich“.

Bild: Ganter, Toni

Getrocknete Heidelbeeren gelten auch als Heilmittel. Sie sollen gegen Magenprobleme und gegen Durchfall helfen. Zu viele frisch verzehrte Heidelbeeren fördern die Verdauung recht flott.

Bild: Ganter, Toni
Das könnte Sie auch interessieren