In etwa einem Monat – am 14. März – findet in Baden-Württemberg die Landtagswahl statt. In Friedrichshafen sind insgesamt 41 440 Personen nach Angaben der Stadtverwaltung im Wählerverzeichnis eingetragen und somit wahlberechtigt. Alle Wahlberechtigten bekommen demnächst Post, die zentral vom Rechenzentrum des Landes verschickt wird. Geplant ist der Versand für den 11. Februar. Die Wahlbenachrichtigungen sollten dann schon kurz darauf in Friedrichshafen ankommen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ob persönlich im Wahllokal oder per Brief schon vorab – wichtig ist, dass die Wählerinnen und Wähler aus Friedrichshafen ihr Kreuz setzen und damit ihr Wahlrecht ausüben. Wir alle stellen mit unseren Stimmen die Weichen für die nächsten fünf Jahre in der Landespolitik“, wird Oberbürgermeister Andreas Brand in einer Mitteilung zitiert. Auch während der Corona-Pandemie stelle die Stadt sicher, dass gewählt werden kann. „Wie, muss dann jeder für sich selbst abwägen“, betont Brand.

Verschiedene Möglichkeiten Wahlunterlagen zu beantragen

Die Wahlbenachrichtigung kann entweder persönlich im Wahllokal oder zum Beantragen der Briefwahlunterlagen verwendet werden. Direkt auf der Rückseite befindet sich ein Antragsformular, das nur ausgefüllt, unterschrieben und an die Stadt Friedrichshafen geschickt werden muss oder direkt im Rathaus, Adenauerplatz 1 eingeworfen werden kann.

Außerdem können die Briefwahlunterlagen auch direkt im neuen Briefwahl-Büro in der Eugen-Bolz-Straße, an der Rückseite des Rathauses im ehemaligen Frisörgeschäft, beantragt, ausgefüllt und in die Wahlurne geworfen werden. Das Briefwahlbüro öffnet am Mittwoch, 10. Februar und hat von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 13 Uhr geöffnet sowie montags und dienstags von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Am Samstag ist das Briefwahlbüro von 9 bis 13 Uhr offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer seine Wahlbenachrichtigung noch nicht bekommen hat, kann die Briefwahl auch mit Vorlage des Personalausweises beantragen, vorausgesetzt, die Person ist im Wählerverzeichnis eingetragen. Auch online können die Unterlagen beantragt werden – eine Anleitung befindet sich auf der Wahlbenachrichtigung – oder unter www.wahlen.friedrichshafen.de. Für das verlinkte Antragsformular sind Wähler- und Wahlbezirksnummer notwendig, die auf der Vorderseite der Wahlbenachrichtigung zu finden sind.

Wahlscheine können bis Freitag, 12. März, 18 Uhr, beantragt werden. Wer kurzfristig am Wahlsonntag nachweislich erkrankt oder coronabedingt in Quarantäne muss, hat noch Zeit bis zum Wahlsonntag, 15 Uhr. Eine telefonische Beantragung der Briefwahlunterlagen ist allerdings nicht möglich.

So können Sie Wahlunterlagen für Dritte beantragen

Wer auf Hilfe angewiesen ist, kann die Briefwahlunterlagen auch von jemand anderem mit einer schriftlichen Vollmacht beantragen lassen, erläutert die Stadtverwaltung. Die bevollmächtige Person muss sowohl den eigenen als auch den Ausweis der wahlberechtigten Person sowie deren Wahlbenachrichtigung mitbringen. Eine Erklärung befindet sich auch auf der Wahlbenachrichtigung.

Keine Wahlbenachrichtigung erhalten?

Wer bis spätestens 21. Februar keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat und annimmt, wahlberechtigt zu sein, wendet sich an das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung: wahlen@friedrichshafen.de oder Telefon 0 75 41/2 03 21 80.

Wo können die Briefwahlunterlagen abgegeben werden?

Die Rücksendung der Briefwahlunterlagen ist innerhalb des Bundesgebiets gebührenfrei, wenn sie durch die Deutsche Post erfolgt. Wer nicht gleich im Rathaus seine Stimme abgibt, sollte beachten: Der Wahlbrief muss spätestens mit Schließung der Wahllokale am Wahlsonntag um 18 Uhr im Rathaus, Adenauerplatz 1, 88045 Friedrichshafen vorliegen.

Wählen während der Corona-Pandemie

„Wir rechnen in diesem Jahr mit noch mehr Briefwahlanträgen als bisher“, sagt Petra Schömer, Wahlleiterin der Stadt Friedrichshafen. „Schon bei den vergangenen Wahlen waren die Tendenzen steigend. Weil viele während der Corona-Pandemie sicherlich die kontaktarme Briefwahl bevorzugen werden, haben wir für die Landtagswahl die Anzahl der Briefwahlausschüsse verdoppelt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den Wahllokalen gibt es keine Veränderung und sie haben am Wahlsonntag, 14. März, 8 bis 18 Uhr, geöffnet. Für den größtmöglichen Infektionsschutz aller werden alle Vorgaben sowie die üblichen Hygieneregeln umgesetzt, so die Stadt. Aufgrund vergrößerter Abstände könne es eventuell zu längeren Warteschlangen kommen. Für die Wahl im Wahllokal ist in der Regel die Wahlbenachrichtigung ausreichend. Sicherheitshalber sollte aber ein gültiges Ausweisdokument mitgebracht werden.

Kontakt und weitere Informationen

Alles Wichtige ist online unter www.wahlen.friedrichshafen.de zusammengefasst. Fragen im Zusammenhang mit der Landtagswahl 2021 beantwortet das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung per E-Mail wahlen@friedrichshafen.de oder Telefon 0 75 41/2 03 21 80.