Ermöglicht hat das Projekt eine Spende der ETL Bodensee Gruppe und der ETL-Stiftung Kinderträume von 5000 Euro. „Kindern in einer solchen Situation eine sinnvolle Aufgabe zu geben jenseits von Fernsehen und Computerspielen, das finden wir grandios“, sagt Cara Raff, Geschäftsführerin der ETL Kanzlei in Friedrichshafen. Sie hat die Spende um weitere 500 Euro aus der eigenen Tasche ergänzt.

Beim Bau einer Hebebühne Grundzüge der Hydraulik erfahren

Rund 30 Online-Kurse stehen den jungen Patienten zur Auswahl. Darin können sie zum Beispiel eine App programmieren, mit einer Magnetschaukel dem Zusammenhang von Elektronik und Magnetismus nachspüren oder beim Bau einer Hebebühne Grundzüge der Hydraulik erfahren. „Das sind die Kurse, die auch andere Teilnehmer privat bei uns buchen können“, sagt Hopkins. Sie bekommen zur vereinbarten Zeit einen Link für eine Videokonferenz direkt zu den Arbeitsplätzen in der Wissenswerkstatt.

Mit dem Bau einer Hebebühne vermittelt die Wissenswerkstatt Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik.
Mit dem Bau einer Hebebühne vermittelt die Wissenswerkstatt Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik. | Bild: Corinna Raupach

Für Kinder und Jugendliche auf der Krebsstation plant sie eigene Kurse, die im Krankenhausumfeld sicher durchzuführen sind. Das benötigte Material wird verschickt, Werkzeugkasten und Mikrocontroller für erste Programmierversuche stellt die Wissenswerkstatt zur Verfügung. „Wenn das Geld reicht, möchte ich noch einen Roboter für jede Station anschaffen“, sagt Hopkins. Die Patienten können sich auch in die regulären Kurse einwählen. „Sie könnten zum Beispiel mit Freunden, die sie sonst nicht sehen können, einen Kurs gemeinsam buchen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hopkins kennt die Situation in den Kinderkliniken. „Ich stehe in engem Kontakt zu der Klinikschule in Ulm und habe dort schon einmal ein Robotikprojekt realisiert“, sagt sie. Sie weiß, dass Klinikschule, Kreativangebote und Hauslehrer Kontakte nach außen nicht ersetzen. Die aber sind wegen der hohen Infektanfälligkeit sehr eingeschränkt. Die Idee, mit Kursen per Videoschalte ein Fenster zur Welt zu öffnen, hatte Hopkins schon länger. Doch erst mit den nun entwickelten Online-Formaten konnte sie sie umsetzen – zusätzlich benötigte Kapazitäten ermöglicht das Geld von ETL. Carla Raff meint: „Die Initialzündung für dieses Projekt geben zu können, begeistert mich. Wir werden es weiter begleiten.“