Eines der großen Museen in Friedrichshafen öffnet ab Ende dieser Woche tatsächlich wieder seine Türen. Ab Freitag, 12. März sind wieder Besuche im Zeppelin Museum möglich. Anfang Februar war die Ausstellung „Beyond States – über die Grenzen von Staatlichkeit“ online eröffnet worden. Nun kann sie erstmals vor Ort erkundet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuchern stehen außerdem die anderen Museumsbereiche, darunter die Ausstellung zur Luftschifffahrt mit der originalgetreuen Teilrekonstruktion von LZ 129 Hindenburg, wieder offen – Voraussetzung ist eine vorherige Terminvereinbarung.

Was Sie vor einem Besuch im Zeppelin Museum wissen müssen

Schulmuseum, Medienhaus am See und Bodenseebibliothek: Es bleibt bei Online-Rundgang und Abholservice

Das Schulmuseum bleibt dagegen zunächst weiterhin geschlossen. Und im Medienhaus am See sowie der Bodenseebibliothek bleibt es vorerst beim Abholservice. Gründe sind nach Auskunft von Stadtsprecherin Monika Blank der stetig über 50 liegenden Inzidenzwert im Bodenseekreis, der organisatorischen Aufwand für Termin-Besuche und der aktuell zusätzliche Personalbedarf für die Unterstützung im Kreisimpfzentrum, für Einlasskontrollen am Karl-Olga-Haus und Rathaus sowie für einen nun vorgesehenen Ausbau der bisherigen Testkapazitäten.

Der Abholservice im Medienhauses am See und der Bodenseebibliothek – kontaktlos und nach vorheriger Terminabsprache – wird Blank zufolge sehr gut angenommen. 60 Kunden seien es im Schnitt pro Tag, die im Medienhaus am See etwas abholen. Für Kinder ab vier Jahren bietet das Medienhaus außerdem mehrmals in der Woche Online-Vorlesestunden an. Die Ausstellung Sonderausstellung „#schreiben – Tinte oder Tablet“ im Schulmuseum kann seit Kurzem über einen 360-Grad-Online-Rundgang von zu Hause aus besucht werden. Bis Ende März sind in dem Zusammenhang außerdem noch zwei weitere Online-Workshops geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Dornier-Museum: Hoffnung auf mehr Planungssicherheit bis Ostern

Und auch das Dornier-Museum bleibt vorerst geschlossen. „Wir werden von einer kurzfristigen Öffnung des Museums zunächst noch absehen und die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens beobachten“, teilt Sprecher Philipp Lindner auf SÜDKURIER-Anfrage mit.

Für die Dornier Stiftung für Luft- und Raumfahrt sei wichtig, dass im Falle einer Wiederöffnung des Museums sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Gäste eine gewisse Planungssicherheit und Kontinuität für den Museumsbetrieb gewährleistet werden könne, erklärt Lindner. „Diese sehen wir in der aktuellen Situation noch nicht gegeben. Wir hoffen, diese Planungssicherheit bis Ende März zu erlangen, um pünktlich zu den Osterferien das Museum mit einem guten und bewährten Hygienekonzept und den erforderlichen Schutzmaßnahmen zu öffnen.“