Seit 1972 gibt es die Dorfgemeinschaft Ittenhausen. Begonnen hat einem Pressetext der Stadtverwaltung zufolge alles mit der Organisation des Narrenbaumsetzens in Ittenhausen. 1998 feierte Ittenhausen sein 800-jähriges Bestehen. In jenem Jahr sei die Dorfgemeinschaft sehr aktiv gewesen, habe die Geschichte Ittenhausens aufgearbeitet und in einem Buch niedergeschrieben, berichten Irmgard Steinberger und Hugo Glückler. Deshalb wollten sie mit einer Gedenkfeier an die Bombardierung Ittenhausens vor 75 Jahren erinnern. „Uns ist es wichtig, daran zu erinnern, dass wir wach bleiben müssen, um auch künftig in Frieden leben zu können“, so Steinberger und Glückler.

Am 25. Februar 1945 wurde Ittenhausen von 63 US-Flugzeugen bombardiert und zerstört. Irmgard Steinberger (links), Hugo Glückler (Mitte) und Stadtarchivar Jürgen Oellers berichteten gemeinsam über den Tag und den Aufbau danach.
Am 25. Februar 1945 wurde Ittenhausen von 63 US-Flugzeugen bombardiert und zerstört. Irmgard Steinberger (links), Hugo Glückler (Mitte) und Stadtarchivar Jürgen Oellers berichteten gemeinsam über den Tag und den Aufbau danach. | Bild: Stadt Friedrichshafen

Der Sonntag, 25. Februar 1945, wurde für Ittenhausen zu einem Schicksalstag, schreibt die Stadtverwaltung weiter. Es war ein nebliger Sonntag. Dies war die Ursache dafür, dass ein amerikanisches Bombergeschwader mit 63 Flugzeugen mit dem Auftrag, die Maybach Motorenwerke anzugreifen, seine Bombenlasten von insgesamt 850 Brand- und Sprengbomben oberhalb einer dichten Wolkendecke weiter nördlich ablud. Sie verfehlten die Maybach Motorenwerke, und die Bomben trafen vor allem die Wohnplätze Allmannsweiler mit dem Zwangsarbeiter-Lager der Zahnradfabrik, Seemoos, Bunkhofen und Ittenhausen. Bei dem Angriff starben bis zu zehn Menschen, 22 wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ittenhausen, das damals zur selbstständigen Gemeinde Ailingen gehörte, wurde an diesem Sonntagvormittag kurz vor 10.45 Uhr von Spreng- und Brandbomben erschüttert. Fünf Großbrände zerstörten die Anwesen Wengle, Birnbaum, Eberle und Rauch. Eine Sprengbombe schlug beim Gut Birnbaum direkt in die Stallungen ein. Drei Menschen verloren bei dem Angriff, der ungefähr zehn Minuten andauerte, ihr Leben. Die 62-jährige Anna Sutter, geborene Hager, aus Meistershofen war gerade mit ihrem Fahrrad aus Jettenhausen vor dem Luftangriff geflüchtet. Getötet wurde auch der 66-jährige Maurer Bernhard Brugger aus Ittenhausen, dessen Tochter zudem schwer verwundet wurde. Das dritte Opfer war der 33-jährige russische Zwangsarbeiter Maxim Tschugunow, ein Beifahrer aus dem Lager „Seeblick“ an der Hochstraße. Tschugunow war gebürtig aus Strelna, Kreis Leningrad, westlich von St. Petersburg. Bei allen drei Personen ist der Todeszeitpunkt mit 10.50 Uhr angegeben. Dieser letzte Luftangriff auf die Stadt Friedrichshafen wurde vom Historiker Raimund Hug-Biegelmann als „überflüssiger Fehlschlag“ gewertet, der weder strategischen noch taktischen Überlegungen entsprang.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Gesprächen mit Zeitzeugen berichtet Hugo Glückler: „Die Tage danach war ein großes Durcheinander. Die toten Tiere wurden in den Bombenlöchern begraben.“ Schwer, so erzählten ihm die Menschen, die den Angriff miterlebt hatten, war es, Material zu beschaffen, um die zerstörten Gebäude wieder auf zu bauen. „Besonders die Frauen hätten damals viel Aufbauarbeite leisten müssen, da die Männer im Krieg waren“, so Irmgard Steinberger. Eindrücklich in der Erinnerung der Menschen sei aber geblieben, dass man sich damals gegenseitig geholfen habe.

In Friedrichshafen wurde der Zweite Weltkrieg vor 75 Jahren mit dem Einmarsch der alliierten Franzosen beendet.