Die Ankündigung, dass das sonst gewohnte Schaulaufen – unter anderem am Pier in Friedrichshafen – dieses Jahr nicht stattfinden wird, hat einen der Schaulustigen am Samstagabend überhaupt erst an den Hafen geführt: „Ich hätte sonst gar nicht mitbekommen, dass das Schiff dieses Jahr auch ablegt, wenn ich nicht gelesen hätte, dass das Schaulaufen ausfällt.“

Es bildet sich nur kurzzeitig eine kleine Zuschauertraube, die geordnet mit Abstand die Schiffsgäste beobachtet.
Es bildet sich nur kurzzeitig eine kleine Zuschauertraube, die geordnet mit Abstand die Schiffsgäste beobachtet. | Bild: Lena Reiner

Der Häfler, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, ist nach eigenen Angaben in unregelmäßigen Abständen dabei gewesen, wenn die Fetischfans ihre ausgefallenen Outfits präsentiert haben. „Es ist dieses Jahr schon enorm leer“, urteilt er.

Gäste des Torture Ships präsentieren ihre ausgefallenen Outfits.
Gäste des Torture Ships präsentieren ihre ausgefallenen Outfits. | Bild: Lena Reiner

Überraschungsmomente bereiten die wenigen Gäste des Torture Ships, die sich hier vor dem Boarding präsentieren, dennoch dem einen oder anderen Spaziergänger, der zufällig vorbeikommt. Wer ein Erinnerungsfoto mit ihnen möchte, muss damit rechnen, Teil der Inszenierung zu werden. Ein Herr etwa bekommt spontan eine Maske verpasst.

Wer ein Erinnerungsfoto möchte, bekommt schon mal eine Maske verpasst wie dieser Herr hier.
Wer ein Erinnerungsfoto möchte, bekommt schon mal eine Maske verpasst wie dieser Herr hier. | Bild: Lena Reiner

Nicht nur der bereits den Tag über nahezu ununterbrochene Regen und die Absage des Schaulaufens, um in Pandemiezeiten eine Menschenansammlung zu verhindern, halten Neugierige fern. Ein großer Sichtschutz betont die Regelung.

Diese Sichtschutzwand macht klar: Das Schaulaufen fällt coronabedingt tatsächlich aus.
Diese Sichtschutzwand macht klar: Das Schaulaufen fällt coronabedingt tatsächlich aus. | Bild: Lena Reiner

Hinter dem Sichtschutz sieht man, dass die Zahl der Schiffsbesucher tatsächlich deutlich niedriger ist als gewöhnlich.

In der Warteschlange bleibt ab und an Zeit für eine kurze Pose.
In der Warteschlange bleibt ab und an Zeit für eine kurze Pose. | Bild: Lena Reiner

Das mag an der aufgrund der Coronamaßnahmen reduzierten Höchstbesucherzahl von 250 statt 600 liegen. Allerdings sind auch diese wenigen Tickets nicht ausverkauft. „Die Menschen haben einfach Sorge, sich anzustecken“, erläutert Veranstalter Thomas Siegmund.

Dabei, das demonstriert er, herrsche neben der Maskenpflicht auch Durchzug auf dem Schiff: „Und das ist ja das Wichtigste, wenn man Virologen zuhört.“

Maskenpflicht? Kein Problem für diese Besucherin aus der Schweiz: Ihr Outfit wäre ohne Maske gar nicht komplett. Dass diese Mund und Nase fest bedeckt, sei ganz normal.
Maskenpflicht? Kein Problem für diese Besucherin aus der Schweiz: Ihr Outfit wäre ohne Maske gar nicht komplett. Dass diese Mund und Nase fest bedeckt, sei ganz normal. | Bild: Lena Reiner

Dass sich die Fahrt mit nun insgesamt rund 200 Gästen wirtschaftlich nicht lohne, habe er bereits im Vorfeld gewusst. Trotzdem sei es wichtig für ihn, dass sie stattfindet: „Es ist ja zur Zeit alles abgesagt. Die Menschen sollen hier eine Chance bekommen, wieder einmal zusammenzukommen und ihre Outfits auszuführen“, sagt Siegmund.

Viele Gäste des Torture Ships tragen aufwendige Garderoben mit Ketten, Lack und Leder.
Viele Gäste des Torture Ships tragen aufwendige Garderoben mit Ketten, Lack und Leder. | Bild: Lena Reiner

Einen Tag lang hat eine Schiffsbesucherin an ihrer Maske getüftelt. Ihr Gesicht möchte sie nicht in den Medien zeigen. Ihre Maske führt sie jedoch gerne vor und stupst kurz den Propeller auf Höhe ihrer Nasenspitze an, der sich tatsächlich dreht.

Falls Sie sich fragen sollten: Ja, er – der kleine Propeller – dreht sich.
Falls Sie sich fragen sollten: Ja, er – der kleine Propeller – dreht sich. | Bild: Lena Reiner

„Ich kann darunter gut atmen und die Masken kamen uns und unseren Outfits sowieso entgegen“, erklärt die Schweizerin, die eine selbst entworfene Garderobe in Bronzetönen trägt. Auch ihre Begleiterin glänzt in einer Steampunk-Montur, ihre Maske war kniffliger herzustellen. Der Prototyp war untragbar, wollte niemandem so recht passen. Darum ziert er nun die Tasche ihrer Freundin.

Diese Maske ist untragbar und ziert daher als Accessoire die Tasche einer Besucherin.
Diese Maske ist untragbar und ziert daher als Accessoire die Tasche einer Besucherin. | Bild: Lena Reiner

„Ihr seid ja mehr als wir“, kommentiert eine weitere Besucherin in Richtung der Medienvertreter. Es hat wieder angefangen, stärker zu regnen, und einige der Schaulustigen bleiben nur wenige Minuten am Hafen.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Dämmerung wird die Schiffsbeleuchtung eingeschaltet. Beinahe romantisch sieht die Szenerie aus. Statt skurriler, grotesker Szenen im Außenbereich des Schiffs sieht man nur vereinzelt Gäste, die kurz ein Erinnerungsfoto schießen.

Romantisch statt skurril und exzentrisch mutet die Stimmung beim Ablegen des Torture Ships in diesem Jahr an.
Romantisch statt skurril und exzentrisch mutet die Stimmung beim Ablegen des Torture Ships in diesem Jahr an. | Bild: Lena Reiner

Auch in Konstanz ist die Lage ähnlich. Gegen 21 Uhr legt das Schiff an. Zwölf Menschen, teilweise in Lack und Leder, teilweise mit Reisekoffern, warteten im Regen auf das Schiff.

Trotz Regen: Diese vier Gäste freuen sich schon auf das Torture Ship. Es ist nicht das erste Jahr, dass sie dort mitfahren.
Trotz Regen: Diese vier Gäste freuen sich schon auf das Torture Ship. Es ist nicht das erste Jahr, dass sie dort mitfahren. | Bild: Steinert, Kerstin

„Wir haben uns erst heute morgen entschlossen auf das Schiff zu gehen“, erzählt ein Schweizer Pärchen in Ledermontur, dass sich unter einem Regenschirm umarmt. Sie hätten erst am Morgen die Tickets online gekauft.

Mehrere Andreaskreuze und ein Vogelkäfig befinden sich auf dem Torture Ship, erzählt ein Gast des Torture Ships
Mehrere Andreaskreuze und ein Vogelkäfig befinden sich auf dem Torture Ship, erzählt ein Gast des Torture Ships | Bild: Steinert, Kerstin

Richtig viel los sei auf dem Schiff in diesem Jahr nicht. Das bestätigt Markus. Er steht in einer engen Lederhose am Konstanzer Hafen und raucht. „Es sind nur etwa 200 Menschen auf dem Schiff. Die Besatzung mit eingerechnet“, erzählt er. Trotzdem habe er einen schönen Abend zwischen den Andreaskreuzen und den überdimensionalen Vogelkäfig, die zum Vergnügen der Gäste auf MS München aufgebaut sind.

Bild: Steinert, Kerstin

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.