Die stellvertretende Leiterin der Justizvollzugsanstalt begründete die mehrwöchige Unterbringung in einer kameraüberwachten Haftzelle mit der „latenten Suizidalität“ des Mannes. Im Juni 2019 war er mit unklaren Vergiftungserscheinungen