Festlich eröffneten Pauken die „Prélude„ von Marc-Antoine Charpentier, als Fanfare jubelten Streicher und Bläser. Beschwingt spielten sie die Melodie, die als Einleitung zu einer Motette entstand und heute bei der Eurovision erklingt. Pia Petermann aus der zehnten Klasse dirigierte das Mittelstufenorchester unaufgeregt und präzise. „Crossover„, also einen Stilmix, versprach das gemeinsame Konzert des Meersburger Droste-Hülshoff-Gymnasiums (DHG) und des Häfler Graf-Zeppelin-Gymnasiums (GZG).

Das könnte Sie auch interessieren

Temperament, Feingliedrigkeit und Ausdrucksstärke

Neun Ensembles waren dabei: Das Orchester des DHG glänzte mit Temperament und Witz in Schostakowitschs Tanz No 2. Die DHG-Band fuhr starke Solistinnen auf und die GZG-Bigband brachte mit feingliedrigem Jazz, Pop und Latin das Publikum zum Mitwippen. Frische Kinderstimmen überzeugten bei den GZG-Jungs und beim Kinderchor, ausdrucksvoll sangen die älteren Schüler im Jugend- und gemischten Chor des GZG sowie im großen Chor des DHG.

Die GZG-Bigband unter der Leitung von Frank Pudimat spielt Jazz, Latin und Pop.
Die GZG-Bigband unter der Leitung von Frank Pudimat spielt Jazz, Latin und Pop. | Bild: Corinna Raupach

Ensembles tun sich zusammen

Crossover bedeutete hier nicht nur Stilmix. Die Musiker gaben einander Raum: Sie konnten nicht alles spielen, was sie geprobt hatten, die Bläser räumten für den Jugendchor ihre Notenständer zur Seite, das Orchester machte den Chordirigenten Platz. Auch spielten sie Stücke in neuen Besetzungen: Orchester plus DHG-Band verliehen Led Zeppelins „Kaschmir“ epische Weite. Wenn die GZG-Bigband ein Querflötensolo sachte untermalte, bekam der Jazz ein neues Gesicht. Und es taten sich Ensembles zusammen, die sich vorher nicht kannten. Einfühlsam begleiteten die Streicher des DHG-Orchesters den GZG-Kinderchor, der ergreifend Lieder aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ sang. Als der große Chor des DHG und der gemischte Chor des GZG sich in „Engel“ zum dreifachen forte steigerten, erfüllte geballte jugendliche Energie den Saal.

Drei Chöre singen gemeinsam „Think“

So wurde aus Crossover Begegnung, Unterstützung und intensives Zuhören. Mit Verve, mit beschwingter Leichtigkeit, sangen die GZG-Jungs „We are the world“ von Michael Jackson. Zaghaft wie aus dem Nichts beklagte der Jugendchor bei dem Stück „Skyfall“ eine zerfallende Welt.

Der GZG-Jugendchor unter der Leitung von Tobias Rädle singt „Skyfall“.
Der GZG-Jugendchor unter der Leitung von Tobias Rädle singt „Skyfall“. | Bild: Corinna Raupach

Großer und gemischter Chor interpretierten in „Viva la Vida“ mit tiefer Nachdenklichkeit die Rückschau eines Tyrannen. Es dürfte kaum ein Zufall gewesen sein, dass das Konzert der Jugendlichen mit einer Hommage an Europa startete und mit der Aufführung von Aretha Franklins „Think“ endete.

Drei Chöre unter der Leitung von Christian Cöster singen Aretha Franklins „Think“.
Drei Chöre unter der Leitung von Christian Cöster singen Aretha Franklins „Think“. | Bild: Corinna Raupach