"Wer zum Kulturufer kommt, wird mit guter Laune belohnt, wer zuhause bleibt, bestraft sich selbst", sagt Franz Hoben, stellvertretender Leiter des Kulturbüros. Er freut sich sowohl auf alte Bekannte wie das Traumtheater Valentino als auch auf neue Entdeckungen. "Am 27. Juli kommt der deutsche Poetry-Slam-Meister Alex Burkard. Er ist sprachgewaltig und humorvoll und bedient sich dabei einer ganz feinen Sprache und hat viele spielerische Elemente."

Das Programm fürs Kulturufer steht (von links:) Bürgermeister Andreas Köster, Claudia Engemann und Franz Hoben vom Kulturbüro stellten es im Rathaus vor.
Das Programm fürs Kulturufer steht (von links:) Bürgermeister Andreas Köster, Claudia Engemann und Franz Hoben vom Kulturbüro stellten es im Rathaus vor. | Bild: Corinna Raupach

Zur Eröffnung zeigt die Württembergische Landesbühne Esslingen "Elvis. Comeback!". In der musikalischen Revue geht es um das legendäre Elvis-Comeback, beschrieben aus der Perspektive der Frauen im Leben des King of Rock 'n' Roll. Neu ist in diesem Jahr die Organisation des Straßenkunstbereichs. Bisher konnten sich interessierte Künstler morgens melden und wurden ausgelost. Die immer höheren Bewerberzahlen machten das schwierig. In diesem Jahr meldeten sich die Künstler vorher und wurden vom Kulturbüro ausgewählt.

Zum 15. Mal ist das Traumtheater Valentino beim Kulturufer zu Gast.
Zum 15. Mal ist das Traumtheater Valentino beim Kulturufer zu Gast. | Bild: Valentino

Bürgermeister Andreas Köster schätzt vor allem das breite Angebot und die Zugänglichkeit. "Alle Angebote außerhalb der Zelte sind kostenlos. Das ist wirklich ein Festival für jung und alt", sagt er. 130 000 Besucher konnte das Kulturufer im vergangenen Jahr verzeichnen.

Das Marotte Figurentheater zeigt „Wo die wilden Kerle wohnen“.
Das Marotte Figurentheater zeigt „Wo die wilden Kerle wohnen“. | Bild: Marotte Figurentheater

Jede Menge Auswahl: Musik, Theater, Kabarett, Kinder-Aktionen, Straßenkünstler und Kino

Jede Menge Musik: Einen Schwerpunkt setzt das Festival bei deutschem Pop: Lotte, vor 21 Jahren in Ravensburg geboren und jetzt Wahlberlinerin, trat noch 2016 als Support etwa für Max Giesinger auf, veröffentlichte 2017 ihre erste Single und ging im Herbst mit "Querfeldein" auf Deutschlandtour. Sie singt am 28. Juli um 21 Uhr im großen Zelt. Mit den melodiös-nachdenklichen Liedern "Musik sein" und "Feuerwerk" erntete Wincent Weiss goldene Schallplatten. Er wird am 30. Juli aus seinem Debütalbum "Irgendwas gegen die Stille" singen. Zwischen Melancholie und Optimismus ist Liedermacher Gisbert zu Kyphausen zuhause, der am 4. August auftritt. Klassikfans werden den Ausnahmepianisten Noboyuki Tsujii lieben, der am 5. August spielt. Bei einem kleinen Festival des Gesangs präsentieren die drei A-Cappella-Ensembles "Quintense" aus Leipzig, "Das wird super" aus Wien und "Touché" aus Dänemark Jazz, Pop und elektronische Effekte. Weitere Konzerte bieten Jazz und Punk Rock, Reggae, Hip Hop und sogar Bossa Nova.

Viel los auf den Bühnen: Da sich Jules Verne und William Shakespeare nicht kennengelernt haben, entwickelte das "N.N. Theater" aus Köln "20 000 Meilen unter dem Meer – Der Sturm": eine abenteuerliche Weltreise, zu sehen am 2. August. Tanz vom Feinsten bieten die junge "Compagnie Illicite Fábio Lopez" aus Frankreich am 29. Juli und das Ensemble "DaCruDance". Sie interpretieren am 1. August in "The Kitchen Theory" die Küche als realen Chatroom und mischen dabei Breakdance, Hip-Hop und House-Dance. Kabarettist Andreas Reber hat mit seiner erhellenden Schwarzmalerei schon jede Menge Preise gewonnen. Am 31. Juli befasst er sich in "Amen" mit Glaubensfragen. Kabarettistisches Souvenir-Recycling verspricht Thomas Lötscher alias "Veri". Um herauszufinden, wie man sich trotz Urlaub erholt, bittet er alle Besucher, am 1. August eigene Urlaubsandenken mitzubringen. "Schöner scheitern" können die Zuschauer zusammen mit Susanne Pätzold, Axel Strohmeyer und Franco Melis im Improvisationstheater am 5. August.

Kinderprogramm vom Feinsten: Jeden Tag um 15 Uhr gibt es eine Theatervorstellung für Kinder verschiedener Altersstufen im kleinen Zelt. Claudius Hoffmann und Dorle Ferber erzählen die Geschichte des "Jungen mit der Glückshaut" am 27. Juli. Den Klassiker "Wo die wilden Kerle wohnen" zeigt das marotte Figurentheater in Friedrichshafen am 28. Juli. Das Theater Töfte präsentiert in "Ritterhelmpflicht für kleine Drachen" die mutige Drachendame Lanzelotte am 29. Juli. Für die Aufklärung des "Märchenkrimi – Der Fall Rapunzel" am 30. Juli ist das Landestheater Tübingen auf Mithilfe des Publikums angewiesen. Das Buchfink-Theater zeigt am 31. Juli "Elsa-Bib oder: Keine Stacheln im Koffer" und am 1. August "Glückskerle". Beim Traumtheater Valentino können die Kleinen am 2. August zum "Familienvarieté Lachmittag" kommen und die Großen abends ins "Schwarze Theater." Außerdem gibt es am 3. August "Piggeldy und Frederike" mit dem Theater Gustavs Schwestern und am 4. und 5. August das Lille Kartofler Figurentheater.

Rahmenprogramm für jeden Geschmack: Täglich von 13 bis 23 Uhr, am Wochenende bis 24 Uhr, bieten Straßenkünstler ein buntes Programm. Auf sechs Theater- und drei Musikbühnen wird jongliert und geturnt, gesungen und gezaubert. Am 27., 28. und 29. Juli wird Rolando Rondinelli Musik in szenische Comedy verwandeln. Akrobatik und Komik verbindet der Circo Eguap am 27. und 28. Juli. Cirque Tango aus Argentinien zeigen am 4. und 5. August, was Tango und Luftartistik gemeinsam haben. Neu ist die Bühne "Musik im Park" unter dem Mammutbaum für leisere Töne. Das Jugend-KULT-Ufer der Molke lädt zwischen Musikmuschel und Freitreppe ein zu IdeenReich, Jugend-KULT-Werkstatt, Molke-Muschel und SoundSofa. 18 kostenlose Konzerte veranstaltet die Molke in der Musikmuschel. Chillen zu alkoholfreien Cocktails geht auch. Auf der Aktionswiese können Familien spielen und basteln. Bei den Zirkusspielen können sie akrobatische Kunststücke und im Lobbüro das Loben einüben. Der Kunsthandwerkermarkt umfasst 50 Stände.