Im Gewerbegebiet "Am Flughafen" zwischen Otto-Lilienthal-Straße und Terminal steht neben dem Neubau der Zentrale des Sanitätshauses Trapp ein weiteres Großprojekt an. Hannes Weber, Inhaber der Webers Backstube und Caféhaus GmbH und Gemeinderat (Freie Wähler), hat ein 2813 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadt abgekauft. Die Entscheidung fiel bereits Ende Juni in einer nicht-öffentlichen Sitzung des Finanz-und Verwaltungsausschusses. Auf SÜDKURIER-Anfrage bestätigt der Bäckermeister den Kauf der Fläche, die direkt hinter seinem bestehenden Backbetrieb liegt. "Wir wollen das Gelände für rund fünf Millionen Euro entwickeln und mit einem dreigeschossigen Neubau bebauen", erklärt Weber.

Die Pläne sind bereits konkret: Gemeinsam mit dem Standort- und Regionalentwicklungszentrum Prisma und dem Architekturbüro Hack in Friedrichshafen hat Weber als Eigentümer und künftiger Investor bereits ein umfangreiches Konzept für den Flachdach-Neubau mit insgesamt rund 2800 Quadratmetern Fläche entwickelt. "Unsere bisherige Produktion ist relativ beengt", berichtet Weber, "wir wollen deshalb unsere Backstube und den Cafébetrieb erweitern." Dafür sei das Erdgeschoss des geplanten Neubaus vorgesehen. "Für die Flächen im ersten und zweiten Obergeschoss wollen wir passende Mieter finden", berichtet Weber.

Darum kümmert sich vor allem Prisma-Geschäftsführer Stefan Nachbaur. "Wir sind bereits mit potenziellen Nutzern in Kontakt und klären nun, welche Unternehmen Raumbedarf haben", bestätigt Nachbaur. Dabei strecke man die Fühler "uneingeschränkt offen" aus. Zum einen kämen Technologieunternehmen in Frage, zum anderen seien aber aufgrund der guten Infrastruktur auch Unternehmen mit Publikumsverkehr möglich, so der Projektentwickler. Der Bebauungsplan schließt (siehe Infokasten) auch die Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe, die in Verbindung zu einem produzierenden Betrieb stehen, nicht aus.

"Mit dem ersten Entwurf bewegen wir uns baulich genau im rechtsgültigen Bebauungsplan", erklärt Nachbaur. Ein Bauantrag sei noch nicht gestellt worden. "Wir hoffen, dass wir das Projekt zeitnah umsetzen können", sagt Nachbaur. Im Optimalfall könne der Spatenstich im Frühjahr/Sommer 2017 stattfinden.

Gewerbegebiet Flughafen

Laut Stadt bestehen für das gesamte Gebiet unterschiedliche Bebauungspläne. Zwischen Otto-Lilienthal-Straße und Flughafen ist Einzelhandel zugelassen. Im südlichen Teil ist die Ansiedlung von High-Tech-affiner Firmen mit vielen Arbeitsplätzen oberstes Ziel.