Vier Stand-up-Paddler wollen am Dienstag, 24. Juli, gemeinsam den Bodensee überqueren. Morgens um 7 Uhr werden Dario Aemisegger, Boris Bischof, David Hoppensack und Alain Luck mit ihren Brettern in Rorschach ins Wasser steigen, um den See paddelnd zu überwinden. Voraussichtlich gegen 11 Uhr werden die Stehpaddler in Friedrichshafen eintreffen. "Wir gehen davon aus, dass wir für die 21 Kilometer lange Strecke etwa drei bis vier Stunden brauchen werden", erklärt Dario Aemisegger.

Wenige Tage vor dem Start laufen die letzten Vorbereitungen des Teams.
Wenige Tage vor dem Start laufen die letzten Vorbereitungen des Teams. | Bild: St. Galler Tagblatt / Hanspeter Schiess

Die Idee für die Erstüberquerung mit dem Stand-up-Paddle-Board (SUP) sei ihm gekommen, als er in Rorschach am Seeufer saß. "An manchen Tagen sieht man von hier aus das deutsche Ufer nicht", sagt Aemisegger im Gespräch mit dem SÜDKURIER. "An so einem Tag saßen wir also am See zusammen und haben uns gefragt, wo wir wohl rauskommen würden, wenn wir jetzt mit den Brettern in Richtung deutsches Seeufer starten würden."

Verrückte Idee wird Realität

Aus einer verrückten Idee sei inzwischen ein Rekordversuch mit zwei Profis, zwei Amateuren, einer Bootscrew und vielen Ratgebern geworden. "Allein traue ich mich das nicht, aber als Veranstalter der Strandfestwochen in Rorschach hat sich der Kontakt zu zwei Stand-up-Paddle-Profis ergeben", sagt Initiator Dario Aemisegger. Alain Luck, der bei der Überquerung mit dabei sein wird, sei einer der besten Schweizer Stand-up-Paddler (Swiss Longdistance Champion 2016). Neben vier Paddlern, die alle zwischen 30 und 40 Jahre alt sind, werden vier Helfer mit einem Boot die Überquerung begleiten.

Die vier Stand-u-Paddler um Dario Aemisegger sind für den Start gerüstet.
Die vier Stand-u-Paddler um Dario Aemisegger sind für den Start gerüstet. | Bild: St. Galler Tagblatt / Hanspeter Schiess

Die größte Herausforderung wird für die vier Stehpaddler das Wetter sein. "Bevor wir mit dem Rekordversuch starten, müssen wir die Wetterbedingungen möglichst genau einschätzen können", betont Aemisegger. Bei schlechtem Wetter wird die Überquerung verschoben. Sie soll dann am Mittwoch, 25. Juli, nachgeholt werden. „Ich bin sehr gespannt auf unsere Bodenseeüberquerung. Nachdem ich schon viele Trainings und mehrere Rennen auf diesem schönen See paddeln durfte, freue ich mich nun besonders, den See in seiner gesamten Breite zu durchmessen", wird Profi-Paddler Alain Luck in einer Pressemitteilung der Veranstalter zitiert.

Seit Frühjahr wird trainiert

Boris Bischof ist neben Dario Aemisegger der zweite Amateur-Paddler im Team. Für ihn gehe ein Traum in Erfüllung, den See auf dem SUP paddelnd zu überqueren, sagt er und fügt hinzu: "Ohne eine gründliche Vorbereitung und ohne ein Begleitboot ist eine Überquerung jedoch nicht zu verantworten.“ Gemeinsam mit Initiator Dario Aemisegger hat er seit März/April intensiv für die Überquerung trainiert.