Es war nicht ganz einfach, aber die Vereinsgaststätte des VfB Friedrichshafen hat nach längerer Suche einen neuen Pächter: Naveed Malik. Am Samstagabend wurde Eröffnung gefeiert. VfB-Präsident Wunibald Wösle kam sogar vorzeitig von der Geburtstagsfeier seiner Tochter aus der Schweiz zurück, um dabei zu sein, schließlich sei das Restaurant ein Aushängeschild für den Verein. "Naveed Malik geht das mit großem Engagement an", stellte Wösle fest.

Schwierige Suche nach neuem Pächter

Zunächst einmal hatte der VfB jedoch ein Problem. Die vorherige Pächterin Dragana Abadzic hatte zum 31. Juli gekündigt, weil zum einen ihre Mutter, die für die Küche zuständig war, aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten muss, zum anderen, weil es heute immer schwieriger werde, Personal in der Gastronomie zu finden, wie Wösle erläuterte. "Im Juni gab es einige Vorstellungen", berichtete der VfB-Präsident. Aus Sicht des Vereins war jedoch kein Kandidat ideal. Der Zufall half. VfB-Ehrenmitglied Walter Raithel ist auch Mitglied beim Segel-Motorboot-Club Friedrichshafen (SMCF). Er sprach den Wirt des dortigen Vereinsheims "Schussen" am Hinteren Hafen an. Malik betreibt mehrere Gastronomien. Angefangen hat er vor rund 15 Jahren in Friedrichshafen mit dem "Steakhouse Château". Es folgten unter anderem die "Schussen", die im Winter geschlossen hat, und das "Burgerhouse". "Ich habe mir das Restaurant angesehen und es hat mit gut gefallen. So groß, um hier auch große Gesellschaften wie bei Hochzeiten und Geburtstagen zu bewirten", sagt Malik. Rund 200 Gäste haben Platz. Bedenken wegen des Personals hat er nicht: "Ich habe eine starke Mannschaft."

Heimliches Probe-Essen überzeugte das VfB-Präsidium

Das VfB-Präsidium habe in der "Schussen" unerkannt Probe gegessen, erzählt Wösle. Nach zwei Treffen sei man sich einig geworden. Der Pachtvertrag läuft zunächst fünf Jahre. Der Übergang verlief dann reibungslos, da das Stadionrestaurant in den Ferien im August immer geschlossen hat. "Er hat ein sehr umfangreiches Angebot", stellte Wösle fest. Die Karte reicht von Seelen, über Schnitzel, Burger, Fisch bis zu feinen Steaks. Zu Eröffnung war das Restaurant rappelvoll.