Der gemeinnützige und interkulturelle Verein Bildungshafen aus Friedrichshafen präsentiert mit dem sozialen Integrations- und Kulturverein Ravensburg, kurz Inkultura eine vielschichtige Ausstellung in seinem Vereinsheim. Die Galerie aus Skulpturen, Zeichnungen und selbstgebastelten Modellen thematisiert unter dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ die Menschenrechte. Das Projekt mit dem Titel „Menschenrechte für Mich, für Dich, für Alle“ soll Menschen auf ihre Freiheiten und Rechte im Leben besinnen und dem Betrachter die Möglichkeit bieten, kulturelle Differenzen im Austausch zu überwinden.

Die Ausstellungsobjekte, die je eines der 30 Menschenrechte darstellen, wurden von rund 40 Kindern der Mitglieder im Alter von acht bis 14 Jahren gemalt, gebastelt und gebaut. Semra Jilmaz, Mitglied und Projektleiterin bei Inkultura, erzählt: „Das interkulturelle Projekt begann in den Herbstferien mit einem Menschenrechtspuzzle, von dem sich ein oder mehrere Kinder ein Recht aussuchen und gemeinsam nach ihren Ideen darstellen konnten.“ Demir Ale Özkurt, Vorstandsmitglied im Bildungshafen und Projektbetreuer, ergänzt: „Die Kinder sollten sich persönlich und im gemeinsamen Dialog mit ihrem gewählten Menschenrecht auseinandersetzen und es auf ihre kreative Art zum Ausdruck bringen.“

Im Prozess lernten die Kinder, sich mit ihrem Thema dauerhaft zu beschäftigen, dieses kritisch zu hinterfragen und sich auch mit aktuellen Problemen wie Menschenrechtsverletzungen auseinanderzusetzen. Auch die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa war ein zentrales Thema. „Alle beteiligten Kinder und auch deren Familien waren begeistert dabei, konnten sich kreativ ausleben und Neues für das Leben lernen“, erinnert sich Demir Ale Özkurt. Der Verein Bildungshafen in Friedrichshafen möchte mit solchen Aktionen schon die jungen Menschen für Bildung und Kulturen begeistern, aber auch früh für die Überwindung von Vorurteilen und den respektvollen gegenseitigen Umgang sensibilisieren. „Menschliche Konflikte können ganz einfach durch friedlichen und respektvollen Kontakt abgebaut und dadurch das Zusammenleben in der Gesellschaft verbessert werden.“

Bei Kursangeboten, Treffen zum Essen und Austauschen, aber auch Reisen lernen sich die rund 80 Vereinsmitglieder verschiedener Kulturen sich besser kennen und schätzen. Die Nationalitäten der Mitglieder reichen von Deutsch über Türkisch bis hin zu Spanisch – ein interkultureller Verein. „Zurzeit finanzieren wir uns noch selbst, sammeln Spendenbeiträge für unser Vereinsleben – ich hoffe, das wird sich mit der ausstehenden offiziellen Anerkennung des eingetragenen Vereins und mehr Unterstützung der Stadt bessern. Wir machen weiter!“, sichert Özkurt zu.

Die Resonanz auf das Vereinsleben und die Ausstellung ist positiv: Sowohl Mitglieder des Gemeinderates als auch verschiedene Politiker aus der Region besuchten das Vereinsheim und die Kunstgalerie in der Albert-Maier-Straße 10 bereits. Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 26. Februar, zu sehen. Nach vorheriger Anmeldung per E-Mail beim Verein geben die Mitglieder eine Führung durch die Ausstellung. „Das nächste gemeinsame Projekt der beiden Vereine wird die Auseinandersetzung mit den Kinderrechten sein“, erzählt Semra Jilmaz. Auch die Teilnahme am internationalen Stadtfest im Sommer und eine erneute Reise nach Düsseldorf seien wieder geplant.


Der Verein

Der Bildungs- und Kulturverein Bildungshafen wurde 2013 in Friedrichshafen gegründet. Das Vereinsheim steht in der Albert-Maier-Straße 10. Der Verein mit seinen 80 Mitgliedern verschiedener Nationalitäten hat die Ziele, einen sozialen Beitrag für die Zukunft der Gesellschaft zu leisten, kulturelle Vorurteile abzubauen und in Frieden zusammenzuleben. Mitmachen kann jeder Interessierte, der neue Kulturen, Mitmenschen und sich selbst besser kennen lernen möchte.

Der Verein ist per E-Mail zu erreichen: info@bildungshafen.de

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €