Mitte Januar 2019 hatten unter anderem Sänger des Häfler Seemannschors den Sun-Air-Erstflug von Hamburg am Bodensee-Airport begrüßt. Bald ist die Verbindung zwischen dem Bodensee und der Elbmetropole Vergangenheit. Ab dem 11. Februar werden die Flüge eingestellt. Das hat die Regionalfluggesellschaft einer Mitteilung des Bodensee-Airports zufolge nun bekannt gegeben.

Begrüßung des Erstflugs am Bodensee-Airport. (Archivbild)
Begrüßung des Erstflugs am Bodensee-Airport. (Archivbild) | Bild: Bodensee Airport

Routen nach Düsseldorf und Toulouse rechnen sich

Die beiden anderen von Sun-Air angebotenen Routen nach Düsseldorf und Toulouse rechnen sich den Angaben zufolge. Die bis zu zwei Mal täglich bediente Strecke Friedrichshafen-Hamburg bleibe dagegen weit hinter den Erwartungen zurück – besonders im Geschäftsreiseverkehr.

Im Pressetext der Flughafenbetreiber heißt es: „Die von der Industrie vorher angekündigten und somit erwarteten Passagierzahlen konnten nicht erreicht werden. Hier dürfte auch die derzeitige Konjunktureintrübung zu einer deutlich verringerten Geschäftsreiseintensität auf dieser Strecke beigetragen haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Einsatz eines kleinen Regional-Jet-Flugzeuges (Dornier 328) ist dem Bodensee-Airport zufolge mit „relativ hohen Kosten“ verbunden. Zur Kostendeckung seien daher hohe Ticketpreise erforderlich gewesen. Die Folge laut Pressetext: „Die aufgetretene Nachfragelücke im Geschäftsreiseverkehr konnte nicht durch eine vermehrte Nutzung der Linie durch Privatreisende kompensiert werden.“

Linienflüge nach Bremen werden geprüft

Trotz des Rückzuges von der Hamburg-Route setze Sun-Air weiter auf den Bodensee-Airport und werde die Routen nach Düsseldorf und Toulouse wie bisher bedienen. Zusätzlich werde aktuell die Aufnahme von regelmäßigen Linienflügen zwischen Friedrichshafen und Bremen geprüft. Für 2019 werde Sun-Air einen Jahresgewinn veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen lehnt Risikoübernahme ab

Die weitere Bedienung der Strecke wäre an eine Risikoübernahme durch den Flughafen geknüpft gewesen, heißt es weiter. Diese habe der Bodensee-Airport so nicht zusagen können. „Natürlich sind wir vom Rückzug der Sun-Air auf der Hamburg-Strecke extrem enttäuscht“, wird Flughafen-Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr zitiert. Letztlich müsse jedoch der Markt entscheiden, welche Strecken wirtschaftlich bedient werden können. „Wir als Bodensee-Airport haben alles getan, um die Route zu etablieren – hätten aber jetzt nur mit einer zusätzlichen Risikoübernahme die Strecke erhalten können. Dies übersteigt deutlich unsere Möglichkeiten.“

Da die Hamburg-Verbindung eine nachgewiesene Nachfrage habe, sollen andere Möglichkeiten zur Anbindung kontinuierlich und intensiv geprüft werden, so Wehr außerdem. Das gelte insbesondere für Möglichkeiten mit dem Einsatz von größerem Fluggerät. „Aufgrund von Reisezeiten von mehr als acht Stunden mit der Bahn gibt es aus unserer Sicht keine Alternative zu effizienten Flugverbindungen aus der Bodensee-Region. Hamburg ist mit Umsteigeverbindungen der Lufthansa auch künftig viermal pro Tag mit Lufthansa über Frankfurt unter vier Stunden erreichbar.“

Was Ticketinhaber wissen müssen

Passagieren, die bereits gebucht haben, bietet Sun-Air dem Bodensee-Airport zufolge an, den gezahlten Ticketpreis zurückzuerstatten oder kostenfrei auf andere Flugverbindungen umzubuchen.