Friedrichshafen (dim) Mit jährlich knapp 29 000 Euro wird die Stadt Friedrichshafen in den kommenden Jahren das Volleyball-Internat des VfB unterstützen. Die Mitglieder des Kultur- und Sozialausschusses genehmigten am Mittwochnachmittag die entsprechenden Zuschüsse für die Jahre 2017 bis einschließlich 2020. Finanziert wird über die Zeppelinstiftung. Für den Betrieb des Internats wendete der Verein der Freunde des Volleyballsports Friedrichshafen im vergangenen Jahr 105 000 Euro auf, wie Reinhard Friedel vom städtischen Sportamt informierte. Der Stadtverband der Häfler Sportvereine hatte in einer Sitzung vor der Beratung im Kultur- und Sozialausschuss die Zuschüsse für das Volleyball-Internat einstimmig begrüßt.

Eberhard Ortlieb, Fraktionschef der Freien Wähler, wie auch CDU-Gemeinderätin Magda Krom forderten, dass Talente des Internats auch im Bundesliga-Team des VfB eingesetzt werden. Ortlieb bezeichnete das Internat als ein tolles Projekt. Ziel sollte es sein, so seine Forderung, junge Talente zu halten und sie nicht "in der Bundesliga untergehen zu lassen". Magda Krom unterstützte Ortlieb und ergänzte, dass eigene Talente in den Profi-Teams des VfB auch mehr Zuschauer in die VfB-Arena locken würden. FDP-Gemeinderätin Gaby Lamparsky sagte, dieser Wunsch werde dank des neuen Trainers der VfB-Volleyballer sicher in Erfüllung gehen. Auch Sozialbürgermeister Andreas Köster, der Mitglied des Beirats des VfB ist, wies daraufhin, dass Vital Heynen mit seinem Konzept das Ziel verfolge, mehr Inländer einzusetzen. In diesem Punkt werde der neue VfB-Trainer deutliche Akzente setzen, so Köster.

CDU-Gemeinderat Rolf Schilpp enthielt sich bei der Abstimmung. Er hatte zuvor reklamiert, dass seitens der Verwaltung versäumt worden sei, in den Beratungsunterlagen die jährlichen Kosten wie auch eine Finanzierungsübersicht und ein Gesamtkonzept für den Betrieb des Volleyball-Internats auszuweisen. Amtsleiter Reinhard Friedel wie auch Bürgermeister Köster bezifferten dann aufgrund der ihnen vorliegenden Unterlagen die Kosten für das vergangene Jahr mit 105 000 Euro. Köster sicherte grundsätzlich zu, dass bei allen weiteren entsprechenden Zuschussanträgen das entsprechende Zahlenmaterial den Gemeinderäten ab sofort unmittelbar zur Verfügung gestellt werde.

Kooperation mit GZG

Die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Partnerschulverband in Friedrichshafen, insbesondere mit dem Häfler Graf-Zeppelin-Gymnasium (GZG), ist nach Darstellung des Vereins der Freunde des Volleyballsports ein wesentlicher Faktor für die sportlichen Erfolge des Projekts. (dim)