Sieben Minuten nach Eingang des Alarms rückte der erste von insgesamt drei Löschzügen mit Blaulicht in der Allmandstraße an.

Video: Claudia Wörner

Bis jetzt wissen die Feuerwehrleute nur, dass in der Tiefgarage ein Fahrzeug brennt. Es gibt zwar Brandschutztüren, aber sie sind verkeilt, so dass sich der Rauch über das Treppenhaus nach oben ausbreiten kann.

Die Lage erkunden, Entscheidungen fällen, den Brand löschen, den Rauch bekämpfen und Menschenleben retten: Insgesamt 65 Feuerwehrleute der Abteilungen Friedrichshafen und Fischbach waren bei der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Das neue Wohn- und Geschäftsgebäude in der Allmandstraße 3 bis 7 stellte die Fränkel AG für die Übung zur Verfügung.
Die Lage erkunden, Entscheidungen fällen, den Brand löschen, den Rauch bekämpfen und Menschenleben retten: Insgesamt 65 Feuerwehrleute der Abteilungen Friedrichshafen und Fischbach waren bei der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Das neue Wohn- und Geschäftsgebäude in der Allmandstraße 3 bis 7 stellte die Fränkel AG für die Übung zur Verfügung. | Bild: Claudia Wörner

Die Lage erkunden, Entscheidungen fällen, den Brand löschen, den Rauch bekämpfen und Menschenleben retten: Insgesamt 65 Feuerwehrleute der Abteilungen Friedrichshafen und Fischbach waren bei der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Das neue Wohn- und Geschäftsgebäude in der Allmandstraße 3 bis 7 stellte die Fränkel AG für die Übung zur Verfügung.

Mit zwei Drehleitern retteten die Feuerwehrleute Bewohner aus dem Gebäude in der Allmandstraße. Gleichzeitig erkundeten Atemschutzträger die Tiefgarage, in der sich bei der Übung ein brennendes Auto befand.
Mit zwei Drehleitern retteten die Feuerwehrleute Bewohner aus dem Gebäude in der Allmandstraße. Gleichzeitig erkundeten Atemschutzträger die Tiefgarage, in der sich bei der Übung ein brennendes Auto befand. | Bild: Claudia Wörner

Mit zwei Drehleitern retteten die Feuerwehrleute elf Bewohner aus dem Gebäude in der Allmandstraße. Gleichzeitig erkundeten Atemschutzträger die Tiefgarage, in der sich bei der Übung ein brennendes Auto befand. Zum Einsatz kam völlig ungefährlicher Diskonebel.

Video: Claudia Wörner

Ein Entkommen ist durch das verrauchte Treppenhaus nicht mehr möglich. Mit der Drehleiter geht es hoch hinauf bis zur vierten Etage des Wohnhauses. Die zu rettenden Bewohner wurden von Mitgliedern der Friedrichshafener Jugendfeuerwehr „gespielt“. Innerhalb von wenigen Minuten gelang es den Feuerwehrleuten elf Personen zu retten.

Die Tiefgarage unter dem Gebäude in der Allmandstraße ist voller Rauch. Hier suchen Atemschutzgeräteträger bei der Übung mit Taschenlampen nach verletzten Personen. Der Rauch wird mit Überdrucklüftern bekämpft.
Die Tiefgarage unter dem Gebäude in der Allmandstraße ist voller Rauch. Hier suchen Atemschutzgeräteträger bei der Übung mit Taschenlampen nach verletzten Personen. Der Rauch wird mit Überdrucklüftern bekämpft. | Bild: Claudia Wörner

Die Tiefgarage unter dem Gebäude in der Allmandstraße ist voller Rauch. Hier suchen Atemschutzgeräteträger bei der Übung mit Taschenlampen nach verletzten Personen. Der Rauch wird mit Überdrucklüftern bekämpft.

Dokumentation an der Einsatzstelle: Markus Maier, Mitglied der Führungsgruppe, hält im Einsatztagebuch den Ablauf der Hauptübung schriftlich fest. Ganz wichtig ist die anschließende Auswertung, gibt sie doch wertvolle Informationen für den Fall, dass die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen tatsächlich zu einem realen Einsatz dieser Art ausrücken muss.
Dokumentation an der Einsatzstelle: Markus Maier, Mitglied der Führungsgruppe, hält im Einsatztagebuch den Ablauf der Hauptübung schriftlich fest. Ganz wichtig ist die anschließende Auswertung, gibt sie doch wertvolle Informationen für den Fall, dass die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen tatsächlich zu einem realen Einsatz dieser Art ausrücken muss. | Bild: Claudia Wörner

Dokumentation an der Einsatzstelle: Markus Maier, Mitglied der Führungsgruppe, hält im Einsatztagebuch den Ablauf der Hauptübung schriftlich fest. Ganz wichtig ist die anschließende Auswertung, gibt sie doch wertvolle Informationen für den Fall, dass die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen tatsächlich zu einem realen Einsatz dieser Art ausrücken muss.