Es ist eigentlich kaum aufgefallen, dass der Bodensee gar kein echtes Meer ist, so passend war die Kulisse bei den zweiten Beach Days. Über 230 Tonnen Sand machten aus der Fläche am Gondelhafen eine Beach-Area mit Spitzensport, Partystimmung, kulinarischen Angeboten und vielen gut gelaunten Besuchern. "Es ist ganz schwer abzuschätzen, aber es müssten schon jeden Tag über 1000 Menschen gewesen sein, die hier vorbeigekommen sind, sich das Event angeschaut und die Strandstimmung mitgenommen haben", sagte Veranstalter Markus Dufner von MCD Sportmarketing. Nach sechs Tagen Strandsport zieht er eine positive Bilanz: "Ich bin sehr zufrieden. Nach der Premiere im vergangenen Jahr ist es uns gelungen, die Veranstaltung weiterzuentwickeln. Das Feedback von Zuschauern und Sportlern ist durchweg positiv."

Neben dem LBS-Cup, einer Turnierserie auf Top-Niveau im Beachvolleyball, als sportlichem Höhepunkt hatten die Veranstalter und der VfB Friedrichshafen als ausrichtender Verein etwas anderes auf dem Zettel. Und zwar, die verschiedenen Sandsportarten der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. "Das Konzept ist in meinen Augen voll und ganz aufgegangen", sagte Wunibald Wösle, Präsident des VfB Friedrichshafen, im Gespräch mit dem SÜDKURIER. "Über sechs Tage konnten sich Freizeitsportler auf dem Feld probieren, es wurde Fußball, Handball und Volleyball auf dem Sand gespielt, Firmenturniere veranstaltet, Schulklassen hatten hier ihren Schulsport – so hatten wir uns das vorgestellt."

Ein bisschen wurde all der Amateur- und Spitzensport am Sonntag in den Schatten gestellt: Das Einlagespiel der Vizemeister vom VfB zusammen mit Bürgermeister Andreas Köster, "Mister Volleyball" Burkhard Sude und Reiner Jäckle von den "Jungs vom Bodensee" sorgte für viel Gelächter, aber auch manches "Oho" bei den Zuschauern. Allen voran Köster hinterließ mit spektakulären Flugeinlagen und Rettungsversuchen staunende Gesichter.

Die Beach Days hätten nicht funktioniert, wenn nicht mehr als 120 Helfer vom VfB im Einsatz gewesen wären. "Dem Verein gehört ein großes Dankeschön, aber auch den zahlreichen Sponsoren und der Stadt Friedrichshafen", so Markus Dufner. "Das Zusammenspiel hat hervorragend funktioniert. Nur so kann man eine Veranstaltung dieser Größe erfolgreich gestalten und bei den Menschen hier vor Ort auch etablieren." Dufner kündigte an, dass die Beach Days auch 2018 wieder Halt an der Häfler Promenade machen. Die Stadt und auch ein Großteil der Unterstützer hätten bereits fest zugesagt. "Hier greift alles gut ineinander, das Ambiente mit dem Bodensee ist ein Traum. Deshalb freuen wir uns schon auf die dritten Auflage im kommenden Jahr."

Die Sieger der verschiedenen Turniere

  • Beachvolleyball-Stadtmeisterschaft:1. Strandbad Mafia2. Sparkasse Bodensee 23. Knochenbrecher
  • Beachhandball–Cup, Frauen:1. SG Argental2. HSG Friedrichshafen/Fischbach 13. TSG Ailingen
  • Beachhandball–Cup, Männer:1. HSG Friedrichshafen/Fischbach 22. HSG Friedrichshafen/Fischbach 13. TSG Ailingen
  • Beachsoccer, Junior-Cup (E-Jugend):1. VfB Beachboys2. VfB Sambakicker3. VfB Torkracher
  • Beachsoccer, AH-Turnier:1. SV Horgenzell2. VfB Friedrichshafen3. FC Friedrichshafen
  • Beachsoccer, Junior Cup (D-Jugend):1. MTU Leistungszentrum 12. SC Markdorf 13. TSG Ailingen
  • Beachsoccer, Firmenturnier:1. ZF Versuch2. Sparkasse Bodensee3. DHBW