Oberschützenmeister Wolfgang Vogt und sein Team haben bei der Jahresversammlung der Schützengesellschaft Friedrichshafen im Vereinsheim in Heiseloch ein erfolgreiches Vereinsjahr bilanziert. Laut Mitteilung gab Vogt bekannt, dass der Verein im vergangenen Jahr 26 neue Mitglieder aufgenommen habe, so viele wie noch nie in der Geschichte des Vereins seit Wiedergründung. Die Gründe dafür seien eindeutig, so Vogt: „Durch die 2014 begonnenen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen der Schießanlage können nun wesentlich mehr Disziplinen auf dem Gelände angeboten und geschossen werden.“ So wurde die 100-Meter-Bahn im Januar 2015 mit den neuen Seilzuganlagen eröffnet. Die Umbaumaßnahmen der Pistolenstand-Anlage habe im Oktober begonnen und werde fertiggestellt. Sechs der insgesamt zwölf 50-Meter-Bahnen werden noch im ersten Halbjahr 2016 modernisiert und mit neuen Seilzuganlagen ausgestattet. Zusätzlich wird die 100-Meter-Bahn mit einer zusätzlichen Kamera-Scheibenüberwachungsanlage ausgerüstet. Auch der Bericht der Jugendleiterin Cordula Ziser war erfreulich. So habe die Schützenjugend viele neue Mitglieder hinzugewonnen. Rudolf Hess, Manfred Rieder und Kurt Weißenrieder wurden für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Über eine besondere Ehre konnte sich zudem Rudolf Hess freuen, der zum Ehrenmitglied der Schützengesellschaft ernannt wurde. Gerhard Buri übergab Leistungs- und Sportabzeichen an die besten Schützen des Jahres 2015. Justin Heinz, Henry Miller und Ingemar Skoog erhielten das große Leistungsabzeichen in Gold des Deutscher Schützenbunds. Gerhard Buri, Marc Stauber und Wolfgang Vogt erhielten das große Leistungsabzeichen in Gold des Württembergischen Schützenverbands (WSV). Das Meisterschützenabzeichen in Gold des DSB erhielten Katja Ziser, Wolfgang Vogt und Gerhard Buri. Katja Ziser bekam zudem das Meisterschützenabzeichen des WSV.


Wahlergebnisse

Bei den Wahlen wurde Wolfgang Vogt mit großer Mehrheit in seinem Amt als Oberschützenmeister für weitere vier Jahre bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden Simone Hausmann (Kassiererin) und Sportleiter Gerhard Buri für vier Jahre. Der Posten des dritten Vorstands, welcher seit rund acht Jahren unbesetzt blieb, wird nun von Ralf Bodammer besetzt.