Friedrichshafen – Bettgestelle, Matratzen, Lattenroste und allerlei Krimskrams liegen verstreut auf einem Haufen neben dem Haus Charlottenstraße 64. Die bis vor Kurzem abgeklebten oder verhangenen Fenster geben den Blick in die ausgeräumten Zimmer frei. Der Schaukasten mit Bildern spärlich bekleideter Frauen ist verschwunden. Auf einem Klingelschild firmiert noch "Roxy" – ansonsten sieht das einst als Bordell betriebene gelbe Haus gegenüber des Haupteingangs des ZF Forums verwaist aus. "Der Vertrag endete zum 15. Januar 2017. Sollte das ehemalige Bordell nicht anderweitig nutzbar sein, wird es wie das benachbarte frühere Bordell ebenfalls abgebrochen", teilt Andrea Kreuzer von der städtischen Pressestelle auf Anfrage mit. Das Gebäude befinde sich im Eigentum der Stadt Friedrichshafen. Damit gehört der kleine Rotlichtbezirk beim ZF Forum der Vergangenheit an. Nur durch ein Gebäude getrennt, in dem Flüchtlinge untergebracht sind, stand bis vor kurzem das sogenannte blaue Haus, ein Bordell in der Löwentaler Straße 1. Es war im Frühsommer 2016 geräumt und im Juli 2016 abgerissen worden. In dem Gebäude hatten zuvor Prostituierte jahrelang im "Millionairs Club" und bei den "Seemiezen" ihre Dienste angeboten. Das Grundstück ist inzwischen eingeebnet und mit einem Maschendrahtzaun umgeben.

Auf lange Sicht werden das "gelbe Haus" wie auch die weiteren Gebäude im Triangel Löwentaler Straße, Ailinger Straße und Charlottenstraße keinen Bestand haben. Mit der Entscheidung, das ZF-Hauptquartier auf das angrenzende ehemalige Güterbahnhofareal zu bauen, war klar: Der Altbestand vor dem Haupteingang des ZF Forums bildet kein adäquates Entree für den modernen Neubau. Die geplante Umgestaltung trägt die Projektbezeichnung "ZF-Umfeldverbesserung". Eine Überplanung stehe "mittelfristig auf dem Plan", sagte die städtische Kommunikations-Chefin Monika Blank im Sommer 2016 im Zuge des Abrisses des blauen Hauses. Die Stadt besitzt bereits weitere Immobilien in dem Areal. "Die Gebäude in der Ailinger Straße 10 und Löwentaler Straße 2 – 4 sind noch bis zum 31. Dezember 2017 an den Landkreis vermietet", sagt Andrea Kreuzer. Hier sind Flüchtlinge untergebracht. Kretzer: "Sollte der Landkreis weiteren Bedarf haben, werden wir den Mietvertrag weiter verlängern." Der Zeitplan für die Überplanung des Areals sei davon abhängig, ab wann die Stadt den erforderlichen Grunderwerb abgeschlossen hat. "Darüber und über laufende Gespräche können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen treffen", so Kretzer.

Kleine Farbenlehre

Viele Jahre war das "Bodensee-Bordell", genannt das rote Haus, am Kreisverkehr Ehlers-/Mühlösch-/Flugplatzstraße der größte Bordellbetrieb in Friedrichshafen. Seit anderthalb Jahren ist es geschlossen, das Gebäude steht aber noch. Im blauen Haus in der Löwentaler Straße 1, unweit des ZF-Forums, hatten bis vor einem halben Jahr Prostituierte ihre Dienste angeboten, inzwischen ist das Haus abgerissen. Zwei Häuser weiter steht direkt vor dem Haupteingang des ZF-Forums das gelbe Haus, das das Bordell "Charlottenstraße 64" beherbergte. Seit 15. Januar 2017 ist der Betrieb eingestellt. (asa)